Förtschendorf
förtschendorf.inFranken.de 

Förtschendorfer Schützenhaus erhält neuen Glanz

Die Außensanierung des Schützenhauses und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Kleinkaliber- Schützenvereins e. V. 1946 Förtschendorf. Zu dieser konnte 1. Schützenmeister Har...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Ehrung (von links) Leander Langguth, Heinz Barnickel, Clemens Wicklein, Dritter Schützenmeister Thomas Hitzel, Zweiter Schützenmeister Reinhold Heinlein, Frank Gläser, Bernd Beständig und Erster Schützenmeister Harald Scherbel  Foto: privat
Bei der Ehrung (von links) Leander Langguth, Heinz Barnickel, Clemens Wicklein, Dritter Schützenmeister Thomas Hitzel, Zweiter Schützenmeister Reinhold Heinlein, Frank Gläser, Bernd Beständig und Erster Schützenmeister Harald Scherbel Foto: privat

Die Außensanierung des Schützenhauses und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Kleinkaliber- Schützenvereins e. V. 1946 Förtschendorf. Zu dieser konnte 1. Schützenmeister Harald Scherbel 58 Mitglieder willkommen heißen.

Harald Scherbel erinnerte an den Auftakt des Schützenjahres, das "Drei-Königsschießen". Die Teilnahme an der Sebastian-Feier des Patenvereines Rothenkirchen mit dem Sebastiani-Schießen gehöre ebenso zum festen Bestandteil des Vereinslebens wie der Kinderfasching im Schützenhaus, das Kirchweihschießen und das Abschießen.

Höhepunkt im Jahr sei jedoch das Schützenfest, bei dem die Leistungsschützin Silvia Heinlein die Kaiserwürde errungen habe. Jungschützenkönig wurde Maximilian Welsch und Schülerkönigin Sophia Wicklein. Beim Schützenfestschießen haben sich 33 Vereine mit 137 Luftgewehrschützen, 22 Pistolenschützen und 18 Kleinkaliberschützen beteiligt.

Der Kleinkaliber-Schützenverein habe bei allen Schützenfestumzügen der benachbarten und befreundeten Schützengesellschaften und -vereine, aber auch beim Kronacher Freischießen Präsenz gezeigt. Der Verein verfüge über fast 300 Mitglieder und eine moderne Schießanlage. Die 50-m-Stände sollen noch in diesem Jahr weiter optimiert werden.

Das Schützenhaus mit dem Umfeld sei von wenigen fleißigen Helfern gepflegt und baulich unterhalten worden, wofür sich Zweiter Schützenmeister Reinhold Heinlein herzlich bei den fleißigen Mitgliedern bedankte. Ein ganz besonderer Dank galt dem Schützenbruder Gerhard Deuerling, der als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Brunnen rechtzeitig zum Schützenfest einen neuen gefertigt und gespendet hat. Ebenso dankte er Werner Konrad, der die Sitzgarnitur erneuerte und den Mitgliedern Dunja und Paul Neubauer für die ehrenamtliche Bewirtung des Schützenhauses.

In seinen Ausführungen ging Reinhold Heinlein auf die notwendige Sanierung der Außenfassade des Schützenhauses und den Einbau von neuen Fenstern in der Schießhalle ein. Gerade mit den neuen Fenstern erwarte man sich eine nicht unerhebliche Energieeinsparung.

Von der Versammlung wurde einstimmig beschlossen, die Maler- u. Verputzarbeiten an die Fa. Kai Baumstark aus Rothenkirchen zu vergeben. Der Auftrag für den Austausch der Fenster ging an die Firma Klaus Fritz, Bauschreinerei Ludwigsstadt. Mit den Arbeiten soll im Frühjahr begonnen werden damit zum Schützenfest das Haus in neuem Glanz erstrahle.

Der Bericht des Dritten Schützenmeisters Thomas Hitzel über die schießsportlichen Veranstaltungen mit den Ergebnissen lag den Mitgliedern auf den Tischen zur Information vor. Zusammen mit dem Ersten Schützenmeister überreichte er die Urkunden an die Leistungsschützen im Verein. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren