Laden...

Förderer, Antreiber, Lokomotive

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Forchheim, Ewald Maier, wurde 60. Die Festredner bestätigten, er habe das Unternehmen in die "erste Liga" geführt .
Artikel drucken Artikel einbetten
JOsef Hofbauer

Mit großem Elan und viel Idealismus habe Ewald Maier die Region geprägt und gestaltet, unterstrich Landrat Hermann Ulm (CSU) bei der Geburtstagfeier des Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Forchheim in der Zehentscheune in Neunkirchen am Brand. 400 Mitarbeiter und eine Bilanzsumme von 1,8 Milliarden Euro belegten ein rasantes aber gesundes Wachstum des von Maier geleiteten Unternehmens.
Dabei sei es dem Jubilar stets ein Anliegen gewesen, nachhaltig zu arbeiten, so Ulm. Dies spiegle sich in der Gründung einer Zukunftsstiftung mit einem Vermögensstock von 4,5 Millionen Euro und der 2006 gegründeten Stiftergemeinschaft, in der 21 Stiftungen mit einem Vermögen von 1,3 Millionen Euro zusammengefasst sind, wider. Dem Sparkassenchef sei es auch stets ein Anliegen gewesen, den Lebensraum attraktiver zu gestalten und weiter zu entwickeln. Als Beispiele nannte Ulm die Literaturtage "Blätterwald", die Balthasar-Neumann-Festspiele in Gößweinstein oder den Bürgerpreis, der von der Sparkasse zum 15. Mal in Folge ausgelobt werde.
Sparkassen-Vorstandsmitglied Harald Reinsch, der Motivation, Kreativität und Ideenreichtum von Ewald Maier unterstrich, nannte mit dem Projekt "Jeki" (jedem Kind ein Instrument) und "Forsprung" zwei weitere Meilensteine, die Maier ins Rollen gebracht habe. Dank "Jeki", so der frühere Schulamtsdirektor Wolfgang Blos, lernten in den letzten Jahren rund 5000 Schüler des Landkreises ein Instrument. Mit dem Verein "Forspung" sei Maier auch ein Geburtshelfer des Bildungsbüros am Landratsamt sowie der Bildungsregion und des Bildungsforums Forchheim gewesen.


Jonglier-Einlage

Maier habe erkannt, dass seine Mitarbeiter ein inspirierendes Umfeld benötigten. Nach eigenen Angaben sei es ihm stets wichtig gewesen, das Vereins- und Gemeinwesen zu fördern. Dies geschehe durch den, von der Sparkasse unterstützten Schulgarten-Wettbewerb ebenso, wie durch die Förderung von Vereinsprojekten. In diesem Zusammenhang unterstrich Lorenz Deutsch, der künstlerische Leiter des Jungen Theaters Forchheim, die ausgezeichnete Partnerschaft mit der Sparkasse Forchheim. Während Bankiers mit Geld jonglierten, zeigte Lorenz Deutsch eine echte Jonglage mit Tennisbällen und einem Tennisschläger.
Ewald Maier sprach von einer tollen, bewegenden Zeit, die er mit Altlandrat Reinhardt Glauber (FW) und Alt-Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) verbracht habe. Er bekannte, er habe gezielt eine Vorstandsposition angestrebt, denn Visionen ließen sich am besten an der Spitze einer Organisation verwirklichen. Maier zeigte sich dankbar, dass ihm beruflich die Möglichkeit eingeräumt wurde, Nutzen für die Region stiften zu können. In diesem Sinne, so Maier, wolle er noch viele wichtige Dinge zu seiner Sache machen, damit möglichst viele Menschen davon profitieren könnten.
Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Quintett "Brass am Brand" unter von Josef Maderer. Begrüßt hatte die Gäste Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD), Forchheim.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren