Nüdlingen

Förderantrag hatte Erfolg

Eine geplante Untersuchung der Möglichkeiten eines Nahwärmenetzes wird bezuschusst. Das Planungsbüro wird in den nächsten Monaten Analysen durchführen sowie die Bürger informieren und beteiligen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stefanie Tomuscheit (ALE, dritte von links) übergibt den Zuwendungsbescheid an Nüdlingens Bürgermeister Harald Hofmann (zweiter von links). Mit dabei die Dipl.-Geographen Frank Hoffmann (zweiter von rechts) und Ralf Deuerling (rechts) sowie die Allianz-Projektmanagerin Ganna Kravchenko (links).  Foto: Arthur Stollberger
Stefanie Tomuscheit (ALE, dritte von links) übergibt den Zuwendungsbescheid an Nüdlingens Bürgermeister Harald Hofmann (zweiter von links). Mit dabei die Dipl.-Geographen Frank Hoffmann (zweiter von rechts) und Ralf Deuerling (rechts) sowie die Allianz-Projektmanagerin Ganna Kravchenko (links). Foto: Arthur Stollberger
Arthur Stollberger

Mit dem Thema "Energie", einem der wichtigsten Handlungsfelder, das im Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) der Allianz Kissinger Bogen herausgearbeitet wurde, hat sich der Nüdlinger Gemeinderat bereits in einer Reihe von Sitzungen befasst. Als notwendige Grundlage der Umsetzung des im Jahre 2017 erstellten Energiekonzepts beantragte die Gemeinde Nüdlingen die Förderung der Untersuchung verschiedener Nahwärmenetzvarianten im Ort.


Bescheid übergeben

Dieser Antrag, der im Gemeinderat einstimmig beschlossen wurde, hatte jetzt Erfolg. Das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE) wird die Studie großzügig fördern. Am Donnerstag überreichte Energiemanagerin Stefanie Thomuscheit vom ALE den mit 23 000 Euro dotierten Zuwendungsbescheid im Rathaus-Sitzungssaal an Bürgermeister Harald Hofmann (CSU). Frau Thomuscheit sagte dazu: "Unserem Haus ist sehr daran gelegen, dass die Ideen und vorgeschlagenen Projekte aus den Energiekonzepten umgesetzt werden." Man freue sich, dass sich die Gemeinde Nüdlingen aktiv mit Nahwärmemöglichkeiten im Ort auseinandersetze.
Bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids waren mit Dipl.-Geograph Frank Hoffmann (Bamberg) und Dipl.-Geograph Rolf Deuerling die Leiter des Unternehmens EVF-Energievision Franken anwesend. Das Planungsbüro wird in den nächsten Monaten Analysen durchführen, sowie die Bürger informieren und beteiligen.
Am Ende soll die Grundlage für eine Investitionsentscheidung zur Realisierung eines Netzes gelegt sein. Das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken sieht vielfältige Chancen für eine nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums und der regionalen Wertschöpfung. Für die jeweiligen Bedingungen vor Ort sollen maßgeschneiderte Lösungen erarbeitet werden.
Für die Gemeinde Nüdlingen werden mehrere mögliche Varianten einer wirtschaftlichen und nachhaltigen Wärmeversorgung untersucht und bewertet. Neben der Versorgung der öffentlichen Gebäude, wie etwa der Schlossberg-Grundschule oder dem Rathaus, wird auch der Anschluss von Privathäusern an ein mögliches Nahwärmenetz betrachtet. Von besonderer Bedeutung in Nüdlingen sind die vorhandenen Brennstoffressourcen in Form von Holzhackschnitzeln sowie ihre Eigenschaft als Betreiber und Grundversorger des öffentlichen Stromnetzes.


Kosteneinsparung das Ziel

Wie Frank Hoffmann (EVF-Energievision) ausführte, können Gemeinde und die Nüdlinger Bürgerinnen und Bürger langfristig Kosten für Heizung und Warmwasser einsparen.
Die Nüdlinger Bürgerinnen und Bürger sollen bei der Erstellung der Machbarkeitsstudie gezielt eingebunden werden. Im Rahmen einer öffentlichen Auftaktveranstaltung können sich die Nüdlinger unverbindlich über das Thema Nahwärme informieren. Die Fa. EVF-Energievision Franken will in ihrem Vortrag alles Wissenswerte zu den Themen Technik, Verbrauch und Kosten darlegen und Fragen beantworten. Ein Termin für die Auftaktveranstaltung wird rechtzeitig bekannt gegeben.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren