Ebermannstadt
ebermannstadt.inFranken.de 

Flüchtlingsnetz sagt Dank an ehrenamtliche Helfer

Susanne Löser, Vorsitzende des Vereins Flüchtlingsnetz EBS, und Stefan Berner, Zweiter Vorsitzender, begrüßten ehrenamtliche Flüchtlingshelfer aus Ebermannstadt zu einem Danke-Abend im evangelischen G...
Artikel drucken Artikel einbetten
Stefan Berner, Susanne Löser und Christiane Meyer sagen den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern danke.  Foto: privat
Stefan Berner, Susanne Löser und Christiane Meyer sagen den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern danke. Foto: privat

Susanne Löser, Vorsitzende des Vereins Flüchtlingsnetz EBS, und Stefan Berner, Zweiter Vorsitzender, begrüßten ehrenamtliche Flüchtlingshelfer aus Ebermannstadt zu einem Danke-Abend im evangelischen Gemeindesaal. Auch Bürgermeisterin Christiane Meyer (NLE) sprach den Ehrenamtlichen ihren Dank für das große Engagement aus.

Susanne Löser ließ in ihrer Rede die letzten fünf Jahre Revue passieren. So wurden im September 2014 in Ebermannstadt die ersten Flüchtlinge begrüßt. Innerhalb von zwei Monaten waren drei Häuser mit gut 90 Menschen aus Syrien, dem Kosovo und dem Irak belegt.

"Die Verwaltung war dem Ansturm und den vielen neuen Aufgaben überhaupt nicht gewachsen", sagte Meyer. Löser sprach der Stadt ein großes Kompliment aus: "Ich bin so stolz auf meine Stadt. Die Welle der Hilfsbereitschaft war einfach unfassbar groß."

Es entstanden Patenschaften für die Häuser, Möbeltransporte wurden organisiert, Kleiderspenden überfluteten das Rathaus und auf dem Konto des Vereins gingen so viele Spenden ein, dass es möglich war, den Familien große Hilfen zukommen zu lassen. Ein Verein gründete sich, ein Laden wurde eröffnet, Begegnungsfeste wurden gefeiert.

Jetzt nach fünf Jahren sind die drei Häuser verkauft beziehungsweise an anerkannte Flüchtlingsfamilien vermietet. Der Laden wird von der breiten Bevölkerung Ebermannstadt gut angenommen und die Patenschaften haben sich auf einzelne Familien verlagert. Für rechtliche und organisatorische Fragen steht Diana Könitzer als Hauptamtliche für Migration zur Verfügung. Der Verein bleibe bestehen, denn nach wie vor werde Familien geholfen, die Migrationshintergrund haben, so Löser.

Die geladenen Gäste verbrachten einen geselligen Abend bei einem Buffet, und die zu einer Bildershow zusammengestellten Fotos der letzten fünf Jahren ließen Erinnerungen wach werden. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren