Buckenhofen
buckenhofen.inFranken.de 

Flotte Tänze für die Senioren

Die evangelischen Pfarrgemeinden Christuskirche und St. Johannis sowie die katholische Pfarrgemeinde St. Josef luden Senioren aus Buckenhofen und Forchheim-West gemäß langjähriger Tradition in die Spo...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Tanzgruppe überraschte die Senioren.  Foto: privat
Eine Tanzgruppe überraschte die Senioren. Foto: privat

Die evangelischen Pfarrgemeinden Christuskirche und St. Johannis sowie die katholische Pfarrgemeinde St. Josef luden Senioren aus Buckenhofen und Forchheim-West gemäß langjähriger Tradition in die Sportgaststätte Buckenhofen zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und selbst gebackenen Kuchen und Torten ein. Pfarrgemeinderäte und Seniorenteam halfen bei der Organisation des Nachmittags.

Pfarrer Mariadas Kalluri hieß alle herzlich willkommen und begrüßte Pfarrerin Renate Topf von der Christuskirche. Unter Leitung von Anne Obernhuber führten Kinder in Banater-Tracht Volkstänze aus Franken und ihren Lieblings-Square-Dance "Shoo fly" vor. Dankenswerterweise begleitete Werner Nauy auf seinem Akkordeon die Tänze und Aufmärsche.

Sofort danach wurden Tische und Stühle in der Mitte der Tanzfläche aufgestellt. Schon platzierte sich Pfarrer Mariadas Kalluri dort in der Rolle eines Ehemannes, der sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt, seine Morgenzeitung zu lesen, auch wenn die emsige Ehefrau (gespielt von Pfarrerin Topf) immer wieder auf ihn einredet. Das Publikum konnte bei vielen Situationswitzen an eigene Erlebnisse denken und herzhaft lachen.

Anschließend ließen sich die Frauen und Männer nicht lange bitten und sangen altbekannte Volks- und Fahrtenlieder mit Werner Nauy, der auf seinem Akkordeon begleitete. Die Tanzgruppe überraschte ein zweites Mal mit einer neuen Tanzeinlage, die Bianca Funk einstudiert hatte. Werner Nauy interpretierte das berühmte Lied von Johannes Heesters "Ich werde hundert Jahre alt". Pfarrerin Renate Topf beschloss den unterhaltsamen Nachmittag mit einem Dank an alle Teilnehmer, Helfer, Kuchenspender und Gestalter, eingeschlossen die Stadt Forchheim. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren