Eibenberg
eibenberg.inFranken.de  Die Freiwillige Feuerwehr Eibenberg besteht seit 130 Jahren; die Jugend-Feuerwehr seit 30 Jahren.

Fleißige Wehr, treue Mitglieder

Ein Doppeljubiläum feierte die Feuerwehr Eibenberg am Wochenende. Die Truppe besteht seit 130 Jahren und die Jugend-Feuerwehr seit 30 Jahren. Das Jubiläum wurde am Wochenende gebührend gefeiert - eben...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die FFW Eibenberg freut sich über zwei neue Ehrenmitglieder (von links): 2. Vorsitzender Gerwin Zwosta, 1. Vorsitzender Matthias Jakob, Thomas Fischer und Rainer Wich sowie Kommandantin Anna Wachter.
Die FFW Eibenberg freut sich über zwei neue Ehrenmitglieder (von links): 2. Vorsitzender Gerwin Zwosta, 1. Vorsitzender Matthias Jakob, Thomas Fischer und Rainer Wich sowie Kommandantin Anna Wachter.
+4 Bilder

Ein Doppeljubiläum feierte die Feuerwehr Eibenberg am Wochenende. Die Truppe besteht seit 130 Jahren und die Jugend-Feuerwehr seit 30 Jahren. Das Jubiläum wurde am Wochenende gebührend gefeiert - ebenso wie die Weihe des neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs (siehe Seite 12).

Die Feierlichkeiten begannen am Samstag mit einem Ehrungsabend. Vorsitzender Matthias Jakob ging auf die bewegte Vereinsgeschichte ein. 18 Männer aus Eibenberg, Tiefenbach, Schäferei und Kämmerlein hatten mit ihrem damaligen Bürgermeister Johann Lang am 10. Juni 1889 den Verein der Freiwilligen Feuerwehr Eibenberg gegründet, was wahrscheinlich auf verheerende Schadensfälle in der Vergangenheit zurückzuführen war. Die Wehr zählt aktuell 36 Aktive und sechs Jugendliche. Der Verein konnte mittlerweile die 100-Mitglieder-Marke knacken.

Höhepunkte der Vereinsgeschichte waren die Einweihung des Feuerwehrgerätehaus-Neubaus 1981 sowie die Weihe der neuen Vereinsfahne 1986. Größtenteils in Eigenleistung wurde der Feuerwehrhausanbau realisiert und während der Bauzeit von 2005 bis 2008 das bestehende Gerätehaus komplett renoviert. Ebenfalls 2008 wurde die erste Damenfeuerwehr in der Vereinsgeschichte ins Leben gerufen. Bereits 1989 wurde die Jugendfeuerwehr gegründet.

Ein großes Anliegen war ihm die Auszeichnung von Mitgliedern für ihre über 25-jährige Vereinstreue. Insgesamt waren 45 Ehrungen durchzuführen, 45 Prozent der Mitglieder und 1725 Vereinsjahre. Geehrt wurde auch das älteste Vereinsmitglied Paulus Löffler aus Tiefenbach für 65-jährige Vereinstreue.

130 Jahre selbstloser Einsatz für Menschen in Not verdiene Lob und Anerkennung, betonte Wilhelmsthals Bürgermeisterin Susanne Grebner, die dem Jubelverein herzliche Glückwünsche aussprach. In Eibenberg werde Zusammenhalt gelebt, wovon alle profitierten. Namens aller Geehrten dankte Ehrenvorsitzender Josef Jakob für die Auszeichnungen. Sehr stolz zeigte er sich darauf, was alles in Eibenberg mit Fleiß und Gemeinschaftssinn erreicht worden sei.

Dem Ehrungsabend schloss sich ein Wirtshaussingen mit Edd (Ender) und Jürgen (Ditsche) an. Beim musikalischen Stelldichein erklangen Heimat-, Trink- und Wanderlieder, in die die Sangeslustigen an den Biertischen gerne mit einstimmten.

Vereinsehrungen als langjährige Mitglieder erhielten: 25 Jahre: Ulrich Mann, Martin Schuberth, Jörg Schuberth, Andreas Schmuck, Matthias Nickol, Markus Müller, Claus Gerber, Martin Böhnlein 30 Jahre: Oswald Jakob, Marco Fischer, Thomas Fischer, Stefan Hofmann, Ralf Jakob, Alexander Schmuck, Christian Schmuck, Marco Wagner, Michael Gerber, Roland Jakob, Gottfried Lang, Martin Wich, Rainer Wich, Ralf Schneider 35 Jahre: Stefan Engelhardt, Hubert Wich, Wolfgang Thümlein, Berthold Jakob 40 Jahre: Josef Beetz, Dieter Engelhardt, Gerhard Engelhardt, Wolfgang Müller, Clemens Engelhardt, Günter Schülein, Michael Schülein, Claus Engelhardt 45 Jahre: Edmund Hoderlein, Raimund Müller, Anton Hoderlein, Josef Jakob, Gottfried Wich 50 Jahre: Werner Schülein 55 Jahre: Pankraz Jakob, Georg Nickol, Simon Reißig, Alois Jakob 60 Jahre: Helmut Raab 65 Jahre: Paulus Löffler

Zwei neue Ehrenmitglieder

Die Wehr nutzte das Jubiläum für die Ernennung von Rainer Wich und Thomas Fischer zu neuen Ehrenmitgliedern. Mit der Auszeichnung wurden die beiden Aktivposten für ihre herausragenden Verdienste um die Wehr gewürdigt. Während seiner 32-jährigen Zugehörigkeit zur Wehr hat Rainer Wich Großes geleistet. Mit 21 Jahren trat er der Vorstandschaft bei und übernahm das Amt des Fähnrichs. 24 Jahre lang trug er die Fahne bei jeder kirchlichen und weltlichen Veranstaltung. Vor Kurzem übergab er das Amt an seinen Sohn. Großen Arbeitseinsatz zeigte er beim Feuerwehrhaus-Anbau in den Jahren 2005 bis 2008. Des Weiteren war er bei den Festen für die Bar zuständig, die er selbstständig organisierte.

Feuerwehrler durch und durch ist auch Thomas Fischer. Bereits mit 19 Jahren übernahm er Verantwortung in der Vorstandschaft. Sein Amt als Fahnenbegleiter übte er 24 Jahre aus. Auch er übergab das Amt in jüngere Hände, blieb aber der Vorstandschaft treu und hat momentan das Amt des Vereinsdieners inne. Besonders bringt man ihn mit dem Anbau an das bestehende Feuerwehrgerätehaus in Verbindung. Ab 2002 hat er sich uneigennützig dem Projekt "Schulungsraum" verschrieben, von der Planskizze bis zur Präsentation im Gemeinderat. Während der Bauphase koordinierte er alle Vorhaben, übernahm die Bauaufsicht und stand der Gemeinde für Rückfragen zur Verfügung. hs

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren