Ebern
Sportschiessen

Field-Target-Schützen suchen ihren Meister in Ebern

Der Field Target Shooting Club Ebern ist am kommenden Wochenende Gastgeber der deutschen Meisterschaft im Field-Target-Schießen. Der Verein war bereits 2003, 2009, 2012 und 2017 Ausrichter dieser Tite...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Eberner Karsten Prediger will seinen deutschen Meistertitel des Vorjahres in der Klasse 3 verteidigen.  Foto: Wolfgang Dietz
Der Eberner Karsten Prediger will seinen deutschen Meistertitel des Vorjahres in der Klasse 3 verteidigen. Foto: Wolfgang Dietz
Der Field Target Shooting Club Ebern ist am kommenden Wochenende Gastgeber der deutschen Meisterschaft im Field-Target-Schießen. Der Verein war bereits 2003, 2009, 2012 und 2017 Ausrichter dieser Titelkämpfe. Zudem organisierte er 2004 und 2013 die beiden bisher von Deutschland ausgerichteten Weltmeisterschaften.
Laut Teamchef Gerhard Einwag ist enorm viel Arbeitsaufwand im Vorfeld und in der Nachbereitung zu leisten. Eine derartige Großveranstaltung ist nur zu meistern, wenn alle an einem Strang ziehen. Es werden alle fünf Klassen des FTBDS-Regelwerkes angeboten. Für die Klassen 1 und 2 beträgt die Maximalentfernung 50 Meter, für die Klassen 3 bis 5 25 Meter.
Der Wettbewerb besteht aus zwei aufeinanderfolgenden Parcours mit 50 Schuss auf 50 Ziele in unbekannter Distanz - das sind 100 Schuss pro Schütze. Das Zeitlimit beträgt drei Minuten pro Lane. Startberechtigt sind nur BDS-Mitglieder. Zugelassen werden auch Mitglieder befreundeter ausländischer Field-Target-Verbände.
Rund 80 Schützen haben bereits ihre Zusage erteilt. Die Chancen der Gastgeber, die mit mehreren Schützen am Start sind, sind keinesfalls schlecht. So rechnen sich insbesondere die Nationalmannschaftsschützen Schikora, Reber, Kessel, Lehnert, Kiesswetter und Prediger einen Platz auf dem Podest aus. Zuschauer sind herzlich eingeladen. di
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren