Laden...
Neuhaus
neuhaus.inFranken.de 

Feuerwehrleute investieren 1750 Stunden ins Ehrenamt

Unter dem Motto "Tue Gutes und sprich darüber" stand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Neuhaus im Vereinslokal der Brauerei Schmidt. Vorsitzende Waltraud Burkhardt berichtete von den Vereinsakt...
Artikel drucken Artikel einbetten

Unter dem Motto "Tue Gutes und sprich darüber" stand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Neuhaus im Vereinslokal der Brauerei Schmidt. Vorsitzende Waltraud Burkhardt berichtete von den Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres, unter anderem von der Ankunft des neuen Mehrzweckfahrzeugs (MZF) am 27. Februar. Im Mai flog eine Abordnung zur Partnerwehr nach Anina-Steierdorf in Rumänien. Die größte Veranstaltung war vom 11.bis 13. Oktober die 140-Jahr-Feier und die Segnung des neuen Mehrzweckfahrzeugs sowie die daran anschließende Kommandantentagung im Festzelt.

Kommandant Erwin Bergner verwies in seinem Bericht auf 21 Einsätze, davon zwölf Brandeinsätze, vier THL-Einsätze und fünf freiwillige Tätigkeiten. Die geleistete Zeit summiert sich auf 1750 Stunden, davon für Übungen, Unterrichte, Versammlungen und Schulungen 1292 Stunden und für Einsätze 458 Stunden. Bei den Einsätzen hatte man drei Zimmerbrände, zwei Kellerbrände, zwei Brandmeldeanlagen-Alarme, einen Dachstuhlbrand, einen First-Responder-Einsatz, eine Ölspur, einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, einen Mähdrescherbrand, eine Personenrettung über Drehleiter sowie mehrere kleine Brandereignisse, die von den 42 Aktiven routiniert abgearbeitet wurden.

Den Zugführer-Lehrgang besuchte Jörg Viehmann, zur Jugendwartin wurde Laura Bergner ausgebildet. Die Dankurkunde vom Landkreis verbunden mit der Bayerischen Ehrenamtskarte erhielt Nechita Osvaldo. Eine besondere Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens erhielt Kommandant Erwin Bergner durch Landrat Alexander Tritthart überreicht. Etliche weitere Aktive der Wehr konnten eine Dienstgradbeförderung entgegennehmen.

Einziger großer Wermutstropfen sei das Außenlager in einer Halle im Ort. Da in der Halle gearbeitet wird, seien die Gerätschaften verschmutzt und durch die zahlreichen landwirtschaftlichen Fahrzeuge sei der Zugang in den Lagerbereich teilweise nicht möglich. Bereits im vergangenen Jahr habe man auf diesen Missstand hingewiesen, hier müsse unbedingt zeitnah in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine tragbare Lösung gefunden werden.

Jugendwart Jörg Viehmann verlas den Bericht der Jugendfeuerwehr. Die elf Jugendlichen unterstützten die Wehr bei den Veranstaltungen und den Einsätzen im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Außerdem war man im Mai bei der "Landkreishelden-Aktion" als einzige Jugendfeuerwehr des Landkreises aktiv. Das Projekt beinhaltete den Abbau des maroden Waldlehr-pfades sowie das Freilegen und Herrichten der alten Quelle am Schleienweiher; dies wurde in 22 Arbeitsstunden an drei Tagen durchgeführt.

Im Juli fand das Jugendfeuerwehrzeltlager auf der Schleuseninsel in Forchheim statt. Beim Feuerwehr-Wissenstest "Verhalten bei Notfällen" nahm man mit allen Jugendlichen erfolgreich teil. Am 7. Dezember feierte man den Jahresabschluss mit einer Übernachtung im Feuerwehrgerätehaus und einem Berufsfeuerwehrtraining, hier gab es neben Ausbildungsfilmen mehrere Einsätzübungen wie einen Garagenbrand, den Brand eines Holzstapels oder einen Fahrradunfall mit Absichern der Unfallstelle.

Anna Burkhardt berichtete über die Kinderfeuerwehr. Diese besteht aus Löschflöhen, Löschfüchsen und den Feuerfüchsen. Insgesamt wird mit 45 Kindern eine altersgerechte, meist spielerische Ausbildung durchgeführt. Die Betreuerin und Kassenführerin Ursula Kerschbaum zieht sich aus der Arbeit zurück, ihr galt Dank für die geleistete Arbeit. Als neue Betreuerin durfte man Christine Leicht willkommen heißen. Die Kasse übernimmt fortan Verena Workmann.

Laura Bergner

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren