Jesserndorf
aktionstag

Feuerwehr und Rotes Kreuz erklären Umgang mit dem Defibrillator

Zu einem besonderen Aktionstag lädt die Freiwillige Feuerwehr Jesserndorf für Samstag, 21. September, ab 15 Uhr ein. Er findet in Kooperation mit der Rettungswache Ebern des Bayerischen Roten Kreuzes ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Feuerwehrgerätehaus in Jesserndorf hängt ein Defibrillator. Der Vorsitzende Manfred Bühler nimmt die grüne Schutzhaube ab, unter der das Gerät ist.  Foto: BRK
Am Feuerwehrgerätehaus in Jesserndorf hängt ein Defibrillator. Der Vorsitzende Manfred Bühler nimmt die grüne Schutzhaube ab, unter der das Gerät ist. Foto: BRK

Zu einem besonderen Aktionstag lädt die Freiwillige Feuerwehr Jesserndorf für Samstag, 21. September, ab 15 Uhr ein. Er findet in Kooperation mit der Rettungswache Ebern des Bayerischen Roten Kreuzes statt. Neben Vorführungen an einem "Fire-Trainer" steht der neu angeschaffte Defibrillator im Blickpunkt. Sinn und Zweck des Gerätes und dessen Handhabung im Rahmen einer Herz-Lungen-Wiederbelebung soll der Bevölkerung bei einer Vorführung präsentiert werden.

Die Feuerwehr Jesserndorf veranstaltet alle zwei Jahre einen Aktionstag, bei dem die Bevölkerung über wichtige Themen rund um die Feuerwehr und den Katastrophenschutz informiert wird. Praktische Vorführungen stehen immer im Mittelpunkt. Heuer gehe es um den angeschafften Defibrillator, informiert der Feuerwehrvereinsvorsitzende Manfred Bühler und lädt alle Jesserndorfer und Bürger aus den Nachbarorten ein.

Beginn des Aktionstages ist um 15 Uhr auf dem Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses; dort besteht die Möglichkeit, das Löschen eines Kleinbrandes am sogenannten "Fire-Trainer" zu üben. Hier können die Besucher ausprobieren, wie man mit einer Kübelspritze mit Wasser, vergleichbar mit einem Feuerlöscher, Flammen wirkungsvoll bekämpft. Natürlich können während des Aktionstages auch die Feuerwehrfahrzeuge der Jesserndorfer Wehr betrachtet und von innen besichtigt werden. Schon heute freuen sich die Ehrenamtlichen auf das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 10), das vermutlich Ende des Jahres das alte ablösen wird. "Das wird ein schönes Weihnachtsgeschenk", hofft Vorsitzender Manfred Bühler.

Die Feuerwehr mit ihren aktuell 54 aktiven Frauen und Männern sowie 15 aktiven Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr engagiert sich nicht nur im Brandschutz für die Bevölkerung und steht im Fall des Falles als Lebensretter rund um die Uhr bereit. Auch für medizinische Notfälle im Rahmen eines Herz-Kreislauf-Stillstandes gibt es in Jesserndorf nunmehr ein Gerät, das durch die Abgabe eines Stromimpulses zum Lebensretter werden kann.

Angeschafft hat den Automatisierten Externen Defibrillator (AED) der Feuerwehrverein. Er hat dafür 2800 Euro aus Eigenmitteln bereitgestellt. Der Defibrillator hängt, für jedermann rund um die Uhr zugänglich, an der Fassade des Feuerwehrgerätehauses zwischen den beiden Garagentoren. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren