Burghaig

Fetziger Start ins Jubiläumswochenende

Für sein 100-jähriges Bestehen holte sich der Musikverein Burghaig einen echten Knaller der Blasmusikszene ins Festzelt: Die siebenköpfige Band "Viera Blech" aus Österreich heizte den etwa 1000 Besuch...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Viera Blech" heizten den 1000 Besuchern kräftig ein. Foto: Uschi Prawitz
"Viera Blech" heizten den 1000 Besuchern kräftig ein. Foto: Uschi Prawitz

Für sein 100-jähriges Bestehen holte sich der Musikverein Burghaig einen echten Knaller der Blasmusikszene ins Festzelt: Die siebenköpfige Band "Viera Blech" aus Österreich heizte den etwa 1000 Besuchern am Freitagabend von der ersten Minute an mit Blasmusik auf höchstem Niveau kräftig ein.

"Alljährlich findet ja in Österreich das ‚Woodstock der Blasmusik' statt", schwärmte Martin Sack, der Vorsitzende des Burghaiger Musikvereins, "dort sind die so etwas wie die ‚Stones'." Das Herz von Martin Sack schlägt für die Blasmusik und seinen Verein, seit 2015 ist der Vorsitz in seiner Hand - quasi "geerbt" vom Schwiegerpapa. Er ist stolz auf den Musikverein, der rund ums Jahr sämtliche Dorffeste stemmt. "Heuer haben wir sogar zum ersten Mal einen Maibaum aufgestellt, da hat es doch glatt geschneit."

Zusammenhalt wird geschätzt

Seit 30 Jahren ist er Mitglied im Musikverein Burghaig, seit 40 Jahren musiziert er selbst. An seinem Verein liebt er vor allem die Geselligkeit und den Zusammenhalt. "Wir haben viele junge Mitglieder, die von unseren ‚Alten' von Anfang an mit eingebunden werden." Stolz ist er vor allem, dass sie mit dem 1. Dirigenten und Trompeter Daniel Richter ein echtes Eigengewächs an der Orchesterspitze haben.

Und das gilt nicht nur für den 1. Dirigenten, denn alle drei Dirigenten kommen aus den eigenen Reihen ebenso wie die drei Vorstände. "Wir müssen so keinen externen Dirigenten verpflichten", sagte Martin Sack.

Zum Jubiläum nutzte er die Gelegenheit, sich bei seinen vielen Vereinsmitgliedern zu bedanken. Knapp 300 sind es insgesamt, davon 50 aktive Musiker plus 23 Jungmusiker im Vororchester. "Während des Aufbaus waren täglich immer um die 30 Helfer vor Ort, wir haben eine unschlagbare Truppe", sagte der Vorsitzende. Selbst die Bauern rundum hätten Hilfe angeboten und ihre Wiesen als Parkflächen bereitgestellt, und besonders viele Arbeitsstunden hätte das Ehrenmitglied Herbert Brehm geleistet. Nach den Anstrengungen der vergangenen Wochen freute sich Martin Sack, den Konzertabend nun einfach genießen zu können. "Bier und Musik, nichts harmoniert besser", sagte der Vorsitzende, im Hauptberuf Braumeister.

Die Stimmung im Zelt war ausgelassen, alle Musikvereine aus dem Landkreis Kulmbach waren gekommen, denn das Jubiläum fand im Rahmen des Kreismusikfestes statt.

Breit gefächertes Repertoire

Das Programm der Tiroler Band, allesamt Profis mit einem Musikstudium, ist breit gefächert, die Besucher bekamen ein romantisches "Heal The World" von Michael Jackson ebenso zu hören wie das wohl bekannteste und beliebteste Stück der Tiroler Buam: "Von Freund zu Freund" - eine Polka, die wohl jeder Musikverein in seinem Repertoire hat. "Made in Tirol" stand auf den T-Shirts der Musiker geschrieben. "Gefeiert in Oberfranken" könnte man noch ergänzen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren