Coburg

FCC will gegen Feucht nachlegen

Die Vestekicker haben ihre Ladehemmungen abgelegt. Trainer Scheler hofft, dass seine Elf auch gegen den Vierten trifft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hoch her ging es im Derby zwischen dem FC Coburg und dem TSV Sonnefeld (5:0). Heute gastiert auf dem Coburger Kunstrasenplatz mit dem SC Feucht ein weitaus gefährlicher Gegner. Foto: Hagen Lehmann
Hoch her ging es im Derby zwischen dem FC Coburg und dem TSV Sonnefeld (5:0). Heute gastiert auf dem Coburger Kunstrasenplatz mit dem SC Feucht ein weitaus gefährlicher Gegner. Foto: Hagen Lehmann

Durch einen 5:0-Kantersieg gegen Sonnefeld stoppte der FC Coburg (14./18 Punkte) seine zwischenzeitliche Talfahrt und rangiert weiterhin oberhalb der drei Plätze um die Abstiegsrelegation. Gegen den Aufstiegskandidaten SC Feucht (4./44 Punkte) genießt das Team von Trainer Lars Scheler am heutigen Samstag um 15 Uhr auf Kunstrasen an der Wiesenstraße erneut Heimrecht, gilt aber als krasser Außenseiter. Mit acht Treffern aus den beiden vergangenen Spielen legten die Vestekicker ihre Torflaute ab, wobei der wieder erstarkte Flügelflitzer Fabian Carl das Maß aller Dinge darstellte.

Gegen die ambitionierten Mittelfranken, bei denen jede Position doppelt besetzt ist, könnte entscheidend sein, wie sich die Abwehrachse um Jannik Schmidt aus der Affäre zieht. Mit Michael Eckert, Stephan König, dem angeschlagenen Szymon Pasko und Nico Wessner besitzt der Vorjahresdritte ein Quartett mit Vollstreckerqualitäten, das sich für 33 von 54 Toren verantwortlich zeichnete.

Die volle Konzentration gilt jedenfalls dem vorweihnachtlichen Endspurt. Drei Partien - vorausgesetzt der Wettergott spielt mit - sind es noch bis zur Winterpause. Drei Begegnungen, für die sich die Coburger fest vorgenommen haben, so viele Punkte wie möglich einzufahren, denn in der Tabelle hinken die Vestestädter den Erwartungen schon hinterher.

Feuchts Trainer Schlicker weiß vor dem Spitzenspiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten TSV Neudrossenfeld am nächsten Freitag um die Schwere der Aufgabe in Coburg: "Das Spiel beim FCC ist kein Vorgeplänkel, das wird dort schwer genug für uns. Denn die Coburger haben eine richtig gute Mannschaft und besonders vorne brutal viel Qualität." Gemeint ist damit vor allem Stürmer Tevin McCullough, der bereits im Hinspiel (3:1 für den SC) den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 erzielt und auch sonst die Feuchter Abwehr ordentlich beschäftigt hatte. "Außerdem spielen wir dort auf Kunstrasen, das ist sicher auch kein Vorteil für uns", unkt Schlicker. Von seiner Stammelf muss Schlicker mindestens vier Spieler ersetzen. Fabian Klose fällt ebenso verletzt aus wie dessen Mittelfeld-Kompagnon Felix Spielbühler. Linksverteidiger Yasar Kaya ist beruflich verhindert. Goalgetter Szymon Pasko laboriert an einer Muskelverletzung.

Lars Scheler hat auch Personalsorgen: "Auf unserem kleinen Kunstrasen sind die Wege zu Gegner und zum Tor einfach sehr kurz. Das wird intensiv werden. Personell wird es zum Samstag wahrscheinlich leichte Veränderungen geben. Sertan Sener war gegen Sonnefeld zwar wieder im Kader aber hat erst diese Woche wieder mit uns trainieren können. Adrian Guhling wird erneut wegen seiner Fersenprellung passen müssen. Leo Scheler ist privat verhindert". Außerdem fehlt der langzeitverletzte Davide Dilauro. hh/kk



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren