Sand am Main

FC Sand II ist weiter

Nach dem 3:2 bei den Spfr. Herbstadt geht es nun gegen Münnerstadt um einen Platz in der Bezirksliga Unterfranken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Herbstadter Julian Ankenbrand (rechts) muss sich mächtig strecken, um den Sander Lukas Hager den Ball wegzuspitzeln. Foto: Ryan Evans
Der Herbstadter Julian Ankenbrand (rechts) muss sich mächtig strecken, um den Sander Lukas Hager den Ball wegzuspitzeln. Foto: Ryan Evans

Wohl keine Frage: Dieses Spiel hätte auch anders ausgehen und die Herbstadter eine Runde weiterkommen können, wenn sie ihre Chancen besser genutzt und bei einem Pfosten- und einem Lattenschuss etwas mehr Glück gehabt hätten. Doch nach dem 1:1 im Hinspiel und dem 3:2 (3:1)-Erfolg der Gäste am Sonntagnachmittag steht fest: Die Fußballer des FC Sand II bleiben im Relegationsrennen um einen Platz in der Bezirksliga Unterfranken. Es war eines der besten Spiele, das diese Saison auf dem Sportplatz an der Eller ausgetragen wurde. Spfr. Herbstadt - FC Sand II 2:3

Die rund 800 Zuschauer, 756 zahlende, bildeten den Rahmen eines packenden Fußballspiels mit brenzligen Strafraumszenen und Torchancen, die auch zu einem 6:5 hätten führen können. Unverdient ist der Erfolg der Sander aber keinesfalls. Sie waren mit ihrem Spielermaterial dem hohen Tempo von der Präzision im Zuspiel und der Kondition her doch einen Tick mehr gewachsen.

Die Partie begann ohne jedwedes Abtasten mit drei Torchancen in den ersten acht Minuten. Erst hätte Fabian Röder mit seinen Schüssen (4. Minute, 6.) das für die Gäste unbedingt nötige Auswärtstor schießen können, scheiterte aber an Torwart Thomas Kneuer. Dann war FCS-Schlussmann Felix Schneider bei einem Freistoß von Sebastian Bömmel (8.) mit der Hand oben im Winkel. Bis zur 42. Minute machten die "Herbschter" mächtig Druck.

So gesehen fiel das 0:1 (29.) unerwartet. Florian Wirsing verlor ein Kopfballduell, der Ball landete bei Luca Zeiß, und der zog sofort ab: von links, mit links, nach rechts unten. Doch die Antwort kam postwendend. Julian Leicht überraschte Torwart Schneider mit einem direkt verwandelten Freistoß flach ins kurze Eck. Thomas Reder scheiterte noch einmal an Schneider, ehe die Gäste mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung sorgten. Nach einer Ecke standen gleich zwei Sander völlig unbewacht am langen Pfosten und Luca Zeiß (42.) musste den Ball nur einschieben. Gewissermaßen in den Herbstadter Schockzustand hinein fiel auch das 1:3 durch Fabian Röder (45.) mit einem Schuss von der rechten Strafraumecke aus.

Wie würde Trainer Martin Naber seine Spieler, die bis dahin schon alles gegeben hatten, psychologisch aufrüsten können? Schließlich mussten sie jetzt drei Tore ohne Gegentor erzielen. Sie gingen raus und hauten, wie sie sich gegenseitig angeschrien hatten, noch einmal alles rein. Und Thomas Reder gelang, eigentlich rechtzeitig genug, der Anschlusstreffer zum 2:3 (49.), kurz nachdem Christoph Rützel am Pfosten gescheitert war. Würde da noch etwas gehen? "Wir können, wollen und werden", hatten einige Spfr.-Fans auf einem Transparent versprochen. Es stimmte zumindest auf den Kampfgeist der Spieler bezogen, die sich Chancen erarbeiteten, mit denen sie das Spiel noch hätten drehen können. Die Szenen vor dem Gäste-Tor häuften sich, doch die Sander Abwehr stand stabil. Wenn es doch ein Durchschlüpfen gab, dann rettete Schneider zwischen den Pfosten, oder Pfosten und Lattenkreuz (noch einmal durch Rützel) standen ihm Pate. Einmal lief Rützel allein auf Schneider zu und brachte den Ball nicht an ihm vorbei. Und nach vorne setzten die Gäste immer mehr Nadelstiche, je mehr die "Herbschter" das Risiko erhöhen mussten. Dabei versäumten sie gleich zweimal, den Sack vorzeitig zuzuschnüren. Als Tobias Krines völlig frei aus 14 Metern drüber schoss und als Julian Ankenbrand mit "Gelb-Rot" (80.) draußen war, noch einmal, weil Kneuer prächtig parierte. Rützel setzte den Ball in der 92. Minute ans Lattenkreuz. rd Spfr. Herbstadt: Kneuer - Ankenbrand, M. Leicht, Rützel, Butz (81. Lüdecke), Bömmel, Wirsing, Reder (75. Fritz), Firnschild, Krieger (61. Gabold), J. Leicht / FC SandII: Schneider - Zeiß, M. Wagner, Röder (80. Bischoff), Kurtanovic, Krines, Hager (66. Pencz), O. Gonnert, Krug, Fischer (76. Flachsenberger), Moser / SR: Gutbrod (Dingolshausen) / Zuschauer: 756 / Tore: 0:1 Zeiß (29.), 1:1 J. Leicht (33.), 1:2 Zeiß (43.), 1:3 Röder (45.), 2:3 Reder (49.) / Gelbe Karten: Reder, Wirsing, Firnschild / Moser / Gelb-Rote Karten: Wirsing (82., Meckern) / -

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren