Kleintettau
Fussball-Bezirksliga West

FC Mitwitz trifft auf Defensivbollwerk - Kleintettau braucht "Sahnetag"

Der ASV Kleintettau hat mit dem 4:4 gegen den TSV Mönchröden am vergangenen Samstag nicht nur für ein Spektakel in der Bezirksliga West gesorgt, sondern auch für eine Überraschung. Nach acht Niederlag...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der ASV Kleintettau hat mit dem 4:4 gegen den TSV Mönchröden am vergangenen Samstag nicht nur für ein Spektakel in der Bezirksliga West gesorgt, sondern auch für eine Überraschung. Nach acht Niederlagen in Serie holte der Aufsteiger wieder zumindest einen Punkt und will am Sonntag beim SC Sylvia Ebersdorf (15 Uhr) nachlegen.

Der FC Mitwitz sorgte mit seinem 7:0-Heimsieg gegen den FC Oberhaid vor zwei Wochen ebenfalls für Aufsehen, ließ es aber am Samstag beim TSV Meeder etwas ruhiger angehen (1:1). Heute kommt der Drittplatzierte SV Merkendorf ins Steinachtal (16 Uhr) und mit einem Heimsieg kann die Elf von Spielertrainer Johannes Müller mit den Gästen gleichziehen. FC Mitwitz - SV Merkendorf Das wird jedoch alles andere als einfach. Von den vergangenen acht Partien hat Merkendorf (3. Platz/26 Punkte) lediglich das Duell beim SC Sylvia Ebersdorf verloren (0:1). "Merkendorf spielt eine super Saison. Ich hoffe aber, dass sie sich auf unserem größeren Platz schwerer tun, als auf ihrem kleinen Platz daheim", sagt FCM-Coach Müller.

Die Merkendorfer haben zwar zuletzt viermal getroffen, doch das Paradestück des SV ist die Defensivabteilung mit erst 16 Gegentoren. "Wir wollen daheim unser Bestes geben und hoffentlich damit die Punkte in Mitwitz behalten. Nur wenn wir eine geschlossene, gute Mannschaftsleistung abrufen, wird uns das gelingen."

Dabei kann der FC Mitwitz (5./23) personell aus dem Vollen schöpfen, denn Kevin Kleylein, der beim 1:1 in Meeder verletzungsbedingt fehlte, kehrt in die Mannschaft zurück, ebenso wie Stefan Müller. dob FC Mitwitz: Winterstein, Braunersreuther - Schmidt, Riedel, S. Müller, Engel, Hofmann, Kleylein, Fröba, C. Müller, Maurer, J. Müller, Gentzsch, Langbein, Föhrweiser, Wrycziel, Büttner.

SC Sylvia Ebersdorf - ASV Kleintettau

Marco D'Antimi, der Trainer des ASV Kleintettau (16./3), ist nach dem überraschenden 4:4 gegen den TSV Mönchröden zwiegespalten: "Ich denke, dass wir verdient gepunktet haben. Trotzdem überwiegt der Ärger über die verspielte 3:1-Führung." Nico Fröba, Tobias Wagner und Andreas Böhnlein hatten den ASV in Führung gebracht. Doch bis zur 87. Minute drehten die "Mönche" das Spiel zum 3:4, ehe Böhnlein mit seinem achten Saisontreffer in der Nachspielzeit per Strafstoß den Punkt rettete.

"Die Jungs lassen sich nie hängen. Das hat auch das Spiel gegen Mönchröden gezeigt nach den drei Gegentreffern. Natürlich tut ein Punkt gegen eine der Top-Mannschaften in der Liga gut."

Am Samstag wartet ein Team, das ebenfalls weit oben in der Tabelle steht (6./22) und seit vier Spielen ungeschlagen ist. Mit einem Torverhältnis von 21:17 gehören die Ebersdorfer zu den Minimalisten der Liga. Ein weiteres Torfestival scheint also nicht zu warten.

"Für mich gehören sie zu den spielstärksten Mannschaften in der Liga, weil sie eine extrem hohe Qualität in ihrem Kader haben und wir auch da als klarer Außenseiter in Ebersdorf antreten werden. Uns ist bewusst, dass wir einen Sahnetag und sie einen schwarzen Tag erwischen müssten, damit wir was mitnehmen können", sagt D'Antimi zur Begegnung gegen seinen Ex-Klub. dob ASV Kleintettau: M. Fröba - Pflügner, Wisniewski, Martin, Böhnlein, N. Fröba, Schindhelm, Wagner, Ciesielski, Barnickel, Großmann, Gassama, Nguyen. Es fehlen: Iskender (verletzt), Kostewicz, Koscinski (beide krank), Jungkunz (gesperrt). TSV Mönchröden - VfL Frohnlach

Das Team von Spielertrainer Bastian Renk (1./35) ist in der Favoritenrolle, zumal der VfL Frohnlach bisher auswärts bis auf ein Remis in Oberhaid alle Spiele gewann. Trotzdem werden sich die "Mönche" (4./25) nicht verstecken und werden zu Hause ihr Heil in der Offensive suchen.

TSV-Coach Thomas Hüttl, der sowohl als Spieler als auch als Trainer beim VfL Frohnlach aktiv war, hofft auf einen guten Tag seiner Jungs und eine mögliche Überraschung. Eine solche möchte Renk mit seinen Schützlingen natürlich verhindern: "Mönchröden ist eine gute, junge Mannschaft, das wird mit Sicherheit nicht einfach. Wir wollen aber natürlich gewinnen, und wenn wir das schaffen, haben wir eine sehr, sehr gute Vorrunde gespielt."

Anpfiff in Mönchröden ist am Samstag um 16 Uhr. mc VfL Frohnlach: Jauch/Pfister - Rebhan, Simitici, Beetz, E. Özdemir, Weinreich, Pflaum, Lauerbach, Teuchert, Oppel, Hartmann, T. Özdemir, Renk, Graf. Es fehlt: Friedlein (gesperrt).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren