Mitwitz
Fussball-Bezirksliga West

FC Mitwitz hofft auf Befreiungsschlag beim Tabellenletzten Marktzeuln

Der Saisonstart in der Bezirksliga West verlief für den FC Mitwitz alles andere als optimal. Nach sieben Spieltagen stehen die Steinachtaler mit sechs Punkten auf Rang 12, nur ein Tor trennt sie vom R...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Saisonstart in der Bezirksliga West verlief für den FC Mitwitz alles andere als optimal. Nach sieben Spieltagen stehen die Steinachtaler mit sechs Punkten auf Rang 12, nur ein Tor trennt sie vom Relegationsplatz 13. Bislang konnte das Team von Trainer Johannes Müller auch nur einen Sieg feiern: ein 2:1 zu Hause gegen Aufsteiger Jura Arnstein.

In Panik gerät man in Mitwitz dennoch nicht. Dass es die Mannschaft nach dem Umbruch im Sommer in dieser Spielzeit schwer haben würde, war allen Beteiligten klar. "Es ist alles ruhig bei uns", sagt der Sportliche Leiter Harald Weißbrodt, mahnt aber gleichzeitig zur Vorsicht: "Gegen Marktzeuln müsste schon ein Dreier her, sonst wird es schwer, dort hinten wieder herauszukommen." TSV Marktzeuln (16./0) - FC Mitwitz (12./6)

Der TSV Marktzeuln hat den Beginn der Saison völlig verpatzt. Die Mannschaft von Trainer Lukas Engelmann steht nach sechs ausgetragenen Begegnungen punktlos am Tabellenende.

Dabei hätte sie am vierten Spieltag in Arnstein schon den ersten Sieg feiern können. 3:0 lag der TSV bis zur 78. Minute in Front. Dann verletzte sich Jura-Kapitän Manuel Will nach einem Foul von Engelmann schwer. Ein Hubschrauber brachte Will in die Klinik, das Spiel wurde abgebrochen und wird wiederholt, Coach Engelmann wurde für sechs Wochen gesperrt.

Die zurückliegende Partie beim TSV Burgebrach war für die "Zeulner" zumindest ein kleiner Lichtblick. Doch sie brachten eine 3:2-Führung nicht ins Ziel, verloren durch zwei Gegentreffer in der Schlussviertelstunde sogar noch mit 3:5. Immerhin: Gegen die bislang stark spielenden Burgebracher hatte der TSV eine realistische Siegchance.

Offensivschwäche abstellen

"Wir müssen gewinnen, sie müssen gewinnen - das wird ein ganz offenes Spiel", prognostiziert Weißbrodt. In der vergangenen Saison geizten die beiden Teams in ihren Aufeinandertreffen jedenfalls nicht mit Toren. Im Hinspiel ging der FCM in Marktzeuln noch mit 1:4 unter, gewann das Rückspiel jedoch knapp mit 3:2.

"Marktzeuln hat eine starke Offensive mit Adrian Kremer, David Daumann sowie Nico Hahner und Andreas Kremer, die zurzeit jedoch noch verletzt sind."

Die Offensivabteilung ist beim FC Mitwitz nach wie vor das größte Problem. Das offenbarte sich zuletzt wieder beim Kerwa-Heimspiel gegen Aufsteiger SV Ketschendorf, das mit 0:1 verloren ging. "Wir hatten nur eine klare Torchance in 90 Minuten. Ketschendorf hat sehr diszipliniert gespielt und war gut gestanden, auch wenn das Tor mehr oder weniger glücklich war", sagt Weißbrodt. dob FC Mitwitz: Sünkel/Winterstein - C. Müller, Hofmann, Engel, Parchent, Gentzsch, Föhrweiser, Büttner, Schmidt, Weiß, Arm, Totzauer, Carl, Beiergrößlein, Vetter.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren