Haßfurt
wahl

FC Haßfurt startet mit neuem Elan durch

Beinahe ein Jahrzehnt leitete der Vorsitzende Manfred Stühler die Geschicke des Traditionsvereins FC Haßfurt. Der 73-jährige Stadtrat verwaltete den Verein nicht nur, er lebte in den vergangenen zehn ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Manfred Stühler (Dritter von rechts) übergibt den Ball an die neue fünfköpfige Vorstandschaft (von links): Richard Koppitz, Tobias Polreich, Frank Pommer, Daniel Polreich und Markus Wlacil.  Foto: Sophie Fehlbaum
Manfred Stühler (Dritter von rechts) übergibt den Ball an die neue fünfköpfige Vorstandschaft (von links): Richard Koppitz, Tobias Polreich, Frank Pommer, Daniel Polreich und Markus Wlacil. Foto: Sophie Fehlbaum

Beinahe ein Jahrzehnt leitete der Vorsitzende Manfred Stühler die Geschicke des Traditionsvereins FC Haßfurt. Der 73-jährige Stadtrat verwaltete den Verein nicht nur, er lebte in den vergangenen zehn Jahren für "seinen FC Haßfurt", haushaltete weitsichtig und übergab einen finanziell gesunden Verein an ein fünfköpfiges Nachfolgeteam an der Spitze.

Im Zuge der Mitgliederversammlung mit Neuwahl der Vorstandschaft wurde von den 40 anwesenden Mitgliedern einer Satzungsneufassung zugestimmt, die eine gemeinschaftliche Vorstandschaft statt eine Einzelperson an der Spitze vorsieht. Für die nächsten zwei Jahre wurden die Vorstände Markus Wlacil (Vorstand Sport), die Brüder Daniel Polreich (Vorstand Liegenschaften) und Tobias Polreich (Vorstand Finanzen) sowie Richard Koppitz (Vorstand Verwaltung) und Frank Pommer (Vorstand Veranstaltungen/Gaststätten) jeweils einstimmig in ihre Vorstandspositionen gewählt.

Bevor es an der Flutbrücke dazu kam, standen die Berichte der Abteilungen auf der Tagesordnung. Manfred Stühler führte durch den Abend und ließ es sich nicht nehmen, die vergangenen Jahre Revue passieren zu lassen und sich bei zahlreichen Wegbegleitern zu bedanken.

Wie viele Vereine teilt auch der FC Haßfurt das Schicksal, dass sich in den letzten Jahren immer wieder gewählte Mitglieder und Vereinsmitarbeiter aus privaten oder beruflichen Gründen aus dem Alltagsgeschäft zurückgezogen haben. Im Oktober 2018 trommelte der Verein seine Mitglieder zusammen, um auf die Personalsituation aufmerksam zu machen und gleichzeitig die Weichen für einen Führungswechsel zu stellen, da Stühler damals klar kommunizierte, kürzertreten zu wollen und daher für eine weitere Amtszeit als Vorstandsvorsitzender nicht zur Verfügung zu stehen. Es fand sich ein Arbeitskreis zusammen, der die letzten Monate viel Einsatz zeigte, zahlreiche Gespräche führte und Zukunftspläne für den Traditionsverein schmiedete. Heraus kam dabei die Satzungsänderung, die statt eines Vorstandsvorsitzenden eine gleichberechtigte Vorstandschaft vorsieht.

Deutliche Verbesserung

Dass Manfred Stühler seinen jungen Nachfolgern einen finanziell gesunden Verein übergibt, haben vor zehn Jahren wahrscheinlich noch wenige gedacht. Zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen, reichlich persönlichem Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer und dem Einsatz jedes aktiven Spielers ist es zu verdanken, dass der Verein in den letzten zehn Jahren seine Schulden im sechsstelligen Bereich tilgen konnte und nun eine positive Bilanz aufweist. Eine Mammutaufgabe, die Manfred Stühler und sein Team mit Einsatz, Beharrlichkeit und Kreativität gemeistert haben.

Den Kassenbericht stellte Kassier Gerd Heller vor, der den Mitgliedern vor Augen führte, welche monatlichen Belastungen ein Verein dieser Größe inklusive 35 000 Quadratmeter zu pflegender Außenanlagen zu stemmen hat.

Schwerpunkt: Jugendarbeit

Sowohl Manfred Stühler als auch der im Anschluss neu gewählte Sportvorstand Markus Wlacil, der sich schon seit Monaten im Hintergrund tatkräftig bei der Vorbereitung auf die neue Saison verantwortlich zeigte, stellten heraus, das das sportliche Ziel für die Saison 2019/2020 definitiv die Forcierung der Aufstiegsränge der Fußballer ist. Nicht nur personell habe man sich hier im Vorfeld mit Martin Schwemler, Yasin Yücetag, Simon Rambacher und Rico Geiling entscheidend verstärkt. Die heutige Kreisliga-Mannschaft besteht größtenteils aus Eigengewächsen, daher ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben der Wiederaufbau der Jugendabteilung.

Der Abteilungsleiter für Tennis, Michael Weber, führte aus, dass die Tennisabteilung momentan 75 Mitglieder hat. Drei Mannschaften sind im Spielbetrieb, wobei die Damenmannschaft in der letzten Saison wiederholt den Meistertitel an die Flutbrücke in Haßfurt holte.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren