Laden...
Erlangen
Förderprogramm

FAU-Wissenschaftler verfolgt neuen Ansatz zu Metastasen

Können Fresszellen wie ein trojanisches Pferd Tumorzellen in sich tragen und damit Metastasen bei Krebskranken verursachen? Mit dieser ungewöhnlichen Frage ist Dr. Heiko Bruns vom Universitätsklinikum...
Artikel drucken Artikel einbetten

Können Fresszellen wie ein trojanisches Pferd Tumorzellen in sich tragen und damit Metastasen bei Krebskranken verursachen? Mit dieser ungewöhnlichen Frage ist Dr. Heiko Bruns vom Universitätsklinikums Erlangen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) in das Förderprogramm "Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen" aufgenommen worden, teilt die Uni mit. Bis Ende 2021 fördert ihn die Volkswagen-Stiftung mit 120 000 Euro. Das Projekt startet im Frühjahr.

Unerkannt im Körper unterwegs

Die Forschung ist von großer Bedeutung, weil Metastasen als die größte Gefahr bei Krebserkrankungen gelten. Wie sich Metastasen bilden, ist aber nicht gut genug geklärt, berichtet Bruns. Der Mediziner, der die Arbeitsgruppe "Immunmodulation des Tumormikromilieus" an der Medizinischen Klinik 5 - Hämatologie und Internistische Onkologie des Uni-Klinikums Erlangen leitet, geht nun von einer völlig neuen Hypothese aus: Einzelne Tumorzellen werden zwar von Fresszellen, so genannten Makrophagen, aufgenommen, aber nicht zwingend getötet. Stattdessen nutzten sie die Makrophagen als "Trojanische Pferde".

Dadurch könnten sie quasi unerkannt durch den Körper wandern und andere Standorte mit den Zellen besiedeln. "Dann könnten sie eine der Ursachen für Metastasen sein", sagt der Forscher. Sollte sich dieser Ansatz bewahrheiten, könnten die Krebsforscher mit Therapien gegen bestimmte Makrophagen oder ihre Mechanismen vorgehen: "Dann ließen sich Metastasen gezielter und schneller verhindern", hofft der Wissenschaftler. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren