Kirchehrenbach

Fast 10 000 Amphibien wurden gerettet

"Was ich kenne, schätze ich, was ich schätze, schütze ich." Unter diesem Motto stand die sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung und das vielfältige Jahres...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Was ich kenne, schätze ich, was ich schätze, schütze ich." Unter diesem Motto stand die sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung und das vielfältige Jahresprogramm 2016 des Bundes Naturschutz (BN), Ortsgruppe Kirchehrenbach/Weilersbach, im Gasthaus zum Walberla. Das Novum im BN, ein achtköpfiger Vorstand, hat sich bestens bewährt.
Annette Forster-Sennefelder, eine der acht BN-Vorstände, eröffnete die Jahreshauptversammlung mit einem besonderen Gruß an den BN-Kreisvorsitzenden Ulrich Buchholz. Als Schriftführerin legte sie einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vor. Derzeit hat die BN-Ortsgruppe 136 Mitglieder (97 in Kirchehrenbach, 39 in Weilersbach).
Annette Grün organisiert seit Jahrzehnten den Schutz der Amphibien zwischen Kirchehrenbach und Leutenbach. Sechs bis acht Wochen lang werden vom März bis Ende April zwei Mal pro Tag (früh und nachts) Erdkröten, Grasfrösche, Berg- und Teichmolche vor dem Straßentod gerettet. 22 Helfer waren im Einsatz. Sie trugen 9921 Amphibien über die Straße. Mehr als 200 ehrenamtliche Stunden wurden geleistet.


Juwel Orchideenwiese

Die Orchideenwiese, ein besonders schützenswertes Juwel des BN, wird von Johannes Bail sehr fachspezifisch, fürsorglich und umsichtig betreut. Über 1400 Exemplare des breitblättrigen Knabenkrautes hatte er 2015 gezählt. Dank und Applaus gab es für Max Sponsel, der durch sein kostenloses Mähen bei der jährlichen Pflege stets gerne mithilft. Am 29. Mai ist eine Exkursion zur Orchideenwiese geplant.
Johannes Bail berichtete vom aktuellen Stand der fünf geplanten Infotafeln (Totholz, Streuobstwiese, Hecke, Ackerland, Halbtrockenrasen), die entlang des "Steiner Gässla" aufgestellt werden. Annette Forster-Sennefelder berichtete über die Kontaktgespräche mit Toni Eckert wegen der Finanzierung über Leader Plus.
Michael Sennefelder berichtete von der Vogelstimmenwanderung. Die Artenvielfalt am Walberla ist immens. Er dankte besonders Norbert Braun für die Führung und für die fachmännische Vorstellung der Solisten des Tirili-tirila-Konzertes bei der Vogelstimmenwanderung. 2016 ist das kostenlose Konzert am Sonntag, 8. Mai, ab 6 Uhr wieder zu hören.
Wolf-Dietrich Schröber kümmert sich im BN-Vorstand darum, dass in der Landschaft die Voraussetzungen erhalten und geschaffen werden, dass die Bienen ausreichend Nahrung erhalten. Als negatives Beispiel zeigte er die Rodung von Hecken, Bäumen und Sträuchern in der Gemeinde Weilersbach während einer nicht geeigneten Jahreszeit auf und berichtete von seinen Erlebnissen in der Sitzung des Weilersbacher Gemeinderates.
Einen Einblick in die Arbeit des Imkers gab es bei der Exkursion zum Kreislehrbienenstand im Juli 2015. Um leckeren Honig, Kerzen aus Bienenwachs und die Faszination Bienenvolk geht es beim Kinderferienprogramm 2016 beim Besuch des Kreisbienenlehrstandes in Lützelsdorf.
Walter Jordan berichtete von den BN-Wanderungen, die immer wieder die Schönheit und Vielfältigkeit der Natur nahebringen, getreu dem Motto: Was ich kenne schätze ich, was ich schätze, schütze ich.
Schutz wertvollster Wiesen-und Ackerflächen vor dem Flächenfraß ist für die BN-Ortsgruppe ein Herzensanliegen. Sie ist ein Gegner der Ostspange und hat dazu schon vor Jahren ein Memorandum veröffentlicht. BIWO-Vorsitzender Heinrich Kattenbeck dankte für die Beteiligungen bei Demos und anderen Anlässen.
Für den Schatzmeister Michael Sennefelder gab es dank des sehr guten Ergebnisses Lob und Applaus. Die Rücklagen von 7000 Euro bleiben für den Amphibienweiher und die Orchideenwiese gebunkert.
Aus der Gemeindepolitik informierte zum Thema Umwelt und Naturschutz Laurenz Kuhmann über die geplanten Abholzungen der Hauteile am Walberla. Johannes Bail klärte darüber auf, dass das Flurstück "Irrwiesen" ökologisch aufgewertet wird und künftig als Ausgleichsfläche auf das Ökokonto der Gemeinde übergeht.
BN-Kreisvorsitzender Ulrich Buchholz bedankte sich bei den OG-Vorständen für das großartige Engagement und für die sehr gute Zusammenarbeit mit der Kreisgruppe Forchheim.

Heinrich Kattenbeck


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren