Laden...
Marktgraitz
marktgraitz.inFranken.de  Bei der Faschingsveranstaltung mit Tanz herrschte tolle Stimmung.

"Faschingsfetzer" legten los

"Wir wollen attraktiv sein", hatte Kerstin Röling, "Oberzirkusdirektorin " des TV Marktgraitz, gesagt, und diese Aussage wurde eingehalten. "Stars in der Manege" war das Motto der Faschingsveranstaltu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine tolle Tanzperformance lieferte der "Graatzer Faschingsfetzer" ab. Foto: Roland Dietz
Eine tolle Tanzperformance lieferte der "Graatzer Faschingsfetzer" ab. Foto: Roland Dietz

"Wir wollen attraktiv sein", hatte Kerstin Röling, "Oberzirkusdirektorin " des TV Marktgraitz, gesagt, und diese Aussage wurde eingehalten. "Stars in der Manege" war das Motto der Faschingsveranstaltung mit dem Tanz der Vereine in Marktgraitz. Und alle, die im voll besetzten Pfarrheim waren, brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen: Tolle Tanzeinlagen, die fast schon showreif waren, Klamauk und nicht zuletzt die prima aufgelegte Band "Wir und Wir", die für ausgelassene Stimmung sorgte, machten den Abend zu einem Höhepunkt in der Faschingszeit.

Bereits der Beginn mit dem Auftritt der "Graatzer Gardegirls" hatte es in sich. Es war eine Augenweide, wie die jungen Damen über das Parkett wirbelten. Dafür wurden sie mit viel Applaus der Dompteure, Zirkusdirektoren, Clowns, Raubkatzen, Popcornverteiler und sonstiger Zirkusdarsteller bedacht.

Auch die "Graatzer Faschingsfetzer", die auch für den reibungslosen Service der Veranstaltung sorgten, legten eine klasse Tanzperformance aufs Parkett.

Seinen ersten großen Höhepunkt hatte der Abend dann mit der Polonaise. Selbst Pfarrer Lars Rebhan konnte sich nicht der überschwappenden Stimmung inmitten seiner ausgelassenen Schäfchen entziehen und marschierte mit. Auch beim Auftritt von "Seiltänzerin Mascha" war er gefragt. Doch das nur durch "Mannes Kraft" gehaltene Seil war der jungen Dame dann doch zu unsicher, um sich darauf in schwankende Höhe zu wagen. Kurzerhand funktionierte sie das Seil zur Wäscheleine um - und hängte Slips und BHs auf.

Einen urkomischen Auftritt hatte das Männerballett mit Bürgermeister Jochen Partheymüller unter der Leitung von Hannah Geitner. Nicht immer ganz grazil bewegten sie sich durch den Tanzsaal, doch den Damen gefiel es. Und schnell waren die ersten Schilder mit der Aufforderung "Ruf mich an" auf die sechs Tanzkünstler gerichtet. Mit dem Faschingshit von Peter Wackel "Ich verkaufe meinen Körper ganz billig" unterstrichen die blonden Tänzer diese Anfragen. Die Damen waren so begeistert, dass die ersten Taschentücher und sogar Unterwäscheteile den Herren entgegenflogen. rdi

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren