Coburg

Fans erwarten packendes Derby

Der VfL Frohnlach und der SV Friesen sind aktuell die stärksten Teams der Liga - zumindest was die letzten vier Spieltage betrifft. Schlusslicht FC Coburg steht vor einer Herkulesaufgabe beim Tabellendritten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Oppel (links) fällt wegen Krankheit aus. Deshalb ruhen die Hoffnungen des VfL Frohnlach vor allem auf Stürmerkollege Kevin Hartmann (im Hintergrund). Er könnte für die Tore im Derby gegen den SV Friesen sorgen. Der VfL Frohnlach ist im Aufwind und will die Frankenwälder in die Schranken weisen. Foto: Timo Geldner
Daniel Oppel (links) fällt wegen Krankheit aus. Deshalb ruhen die Hoffnungen des VfL Frohnlach vor allem auf Stürmerkollege Kevin Hartmann (im Hintergrund). Er könnte für die Tore im Derby gegen den SV Friesen sorgen. Der VfL Frohnlach ist im Aufwind und will die Frankenwälder in die Schranken weisen. Foto: Timo Geldner

Für den SV Friesen und den VfL Frohnlach läuft es derzeit rund in der Landesliga Nordwest. Neun Punkte holten die Frankenwälder aus den vergangenen vier Partien, der VfL gar zehn. Heute um 14 Uhr treffen beide Mannschaften im Frohnlacher Willi-Schillig-Stadion aufeinander.

Friesens Trainer Armin Eck ist über die jüngste Frohnlacher Erfolgsserie ganz und gar nicht überrascht. "Ihre Qualität ist unbestritten, sie sind erstklassig besetzt und seitdem Dominik Schmitt da ist, ist die Defensive auch viel stabiler. Sie sind nur schwer in die Saison gekommen. Wenn die Punkte und das Glück fehlen, fehlt auch das Selbstbewusstsein, da ist es nicht einfach, den Hebel umzulegen", sagt Eck. SV Friesen - VfL Frohnlach

Der Frohnlacher Spielertrainer Bastian Renk hat Grund, die Aufgabe mit Optimismus anzugehen: "Die Mannschaft verinnerlicht immer mehr, um was es geht, und hat durch die Erfolge der letzten Wochen Selbstbewusstsein aufgebaut. Daher ist die Stimmung sehr gut."

Renk will den treuen Frohnlacher Fans durch eine gute Leistung seiner Mannschaft für die Unterstützung während der schwierigen Wochen im September danken und offensiv agieren. Für dieses Vorhaben füllt sich der beim Auswärtsspiel in Euerbach/Kützberg arg gerupfte Kader. Lukas Pflaum, ist aus dem Urlaub zurück, und Kevin Kleylein sowie Lukas Schneider haben ihre Blessuren überwunden und sind aus dem Krankenstand zurückgekehrt.

Weiterhin verzichten muss der VfL auf Konstantin Körner wegen Verletzung und Daniel Oppel wegen Krankheit. FC Geesdorf - FC Coburg

"Nach neun sieglosen Begegnungen mit drei Unentschieden und sechs Niederlagen wurden wir mit einem 2:0-Sieg gegen FT Schweinfurt endlich für unseren hohen Aufwand belohnt, nachdem wir schon vorher mehrmals einem Dreierpack nahe waren", blickt Trainer Frederik Martin vom FC Coburg (18./16 Punkte) zurück.

Vor der Landesligapartie beim FC Geesdorf (3./33) werden die Karten neu gemischt und dabei scheinen die Hausherren aus dem 350-Seelendorf im Landkreis Kitzingen die Trümpfe in ihren Händen zu halten. Im Hinspiel brachten sie den Vestestädtern auf der Dr.- Stocke-Anlage mit 0:4 ihre bislang wohl schmerzlichste Demontage bei.

Bayerntor des Monats Juli

Innerhalb von nur 20 Minuten sorgte dabei der Torschützenprimus Vincent Held mit vier blitzsauberen Einschlägen für Angst und Schrecken, von denen sogar einer in der Fernsehsendung Blickpunkt Sport zum Bayerntor des Monats Juli gekürt wurde.

Die Dominanz der Geesdorfer, die die Vizemeisterschaft im Visier haben, ist allerdings nicht mehr so groß wie zu Saisonbeginn, als sie mehrere Wochen Tabellenführer waren. Auch Held, der gegenwärtig angeschlagen ist, trifft inzwischen nicht mehr nach Belieben.

Trotzdem stapelt Coburgs Übungsleiter tief: "Wir erwarten ein ganz anderes Spiel als gegen Schweinfurt, sind krasser Außenseiter, werden tief stehen und kompakt verteidigen", lautet Martins Rezept.

Jura-Student Adrian Guhling fällt wegen Prüfungen für zwei Begegnungen aus und René Knie zog sich gegen Schweinfurt einen Bänderriss im linken Knöchel zu. Zudem macht Youngster Anton Schmidt ein Auslandssemester in Neuseeland und wird voraussichtlich bis zum Saisonende fehlen.

Spielpraxis in der Reserve

Wieder eingesetzt werden können Tevin McCullough und Jonathan Baur nach einer mehrwöchigen Auslandstournee mit dem Orchester des Landestheaters Coburg. Beide sammelten Spielpraxis in der Reserve.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren