Kulmbach
kulmbach.inFranken.de 

Fabian Weber schafft Note 1,9

165 Auszubildende der Kfz-Innung Oberfranken haben ihre Gesellenprüfung erfolgreich abgeschlossen, darunter fünf mit einer Eins vor dem Komma. Die feierliche Freisprechung nahm in der Dr.-Stammberger-...
Artikel drucken Artikel einbetten
Fabian Weber
Fabian Weber

165 Auszubildende der Kfz-Innung Oberfranken haben ihre Gesellenprüfung erfolgreich abgeschlossen, darunter fünf mit einer Eins vor dem Komma. Die feierliche Freisprechung nahm in der Dr.-Stammberger-Halle der stellvertretende Obermeister Helmut Zolleis vor, die Festansprache hielt der Vizepräsident der Handwerkskammer für Oberfranken, Karl-Peter Wittig.

Unter den Prüfungsbesten war auch der Kulmbacher Fabian Weber (22). Nach dem Fachabitur im technischen Zweig begann er eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker bei der Firma Wedlich in Kulmbach. "Ich bleibe jetzt erst einmal in meinem Ausbildungsbetrieb, um Berufserfahrung zu sammeln. Über die weitere Zukunft habe ich mir gar nicht so viel Gedanken gemacht. Das lasse ich auf mich zukommen, ich habe viele Möglichkeiten", sagte er im Gespräch mit der BR. Sein Beruf bringe immer neue Herausforderungen mit sich. "Das ist genau das, was mir eigentlich Spaß macht."

Zur Kfz-Innung Oberfranken gehören 680 Mitgliedsbetriebe. Für die Junghandwerker sprach Sebastian Zwerenz Worte des Dankes an die Ausbilder und Lehrkräfte. Für die musikalische Umrahmung sorgte Marcus Milde alias "Rocco".

Helmut Zolleis zeigte sich stolz auf die Junghandwerker und die weiterhin starken Ausbildungszahlen. "Besonders möchte ich hervorheben, dass heute auch acht Damen freigesprochen werden können."

Ab sofort gehörten die jungen Leute zu den automobilen Profis in Oberfranken, sagte der Obermeister. "Sie sind in der Lage, gute handwerkliche Arbeit zu leisten, und haben zudem den Übergang in eine neue digitale und vernetzte Autowelt gemeistert." Fachkräfte seien immer herzlich willkommen. Die Ausbildung biete aber auch eine sehr gute Basis für die nächsten Karriereschritte, die Möglichkeiten seien vielfältig.

Vizepräsident Karl-Peter Wittig wandte sich an die "Stars des Abends". Die Gesellen hätten die Basis für eine möglicherweise steile Karriere im Handwerk geschaffen. "Dafür haben Sie jede Menge persönliches Engagement, Herzblut und Leidenschaft gezeigt." Handwerk habe nach wie vor Zukunft.

Auch Oberbürgermeister Henry Schramm und stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann gratulierten zur bestandenen Gesellenprüfung und machten deutlich, wie wichtig die jungen Frauen und Männer für das Kfz-Handwerk sind.

Obermeister Andreas Tröger ging noch auf die Dieselkrise ein: "Natürlich sind wir mit den Geschehnissen bei dem ein und anderen Hersteller nicht einverstanden, doch irgendwann muss auch Schluss sein, der Blick sollte wieder in der Zukunft liegen."

Die Prüfungsbesten waren Sebastian Zwerenz aus Wunsiedel (Note 1,4), Valentin Bär aus Hof (1,7), Johannes Renk aus Naila (1,9), Fabian Weber aus Kulmbach (1,9) und Maximilian Hanke aus Hof (1,9). W. Reißaus

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren