Rattelsdorf

Explosives Erbe

Seit Mai laufen die Räumarbeiten am früheren Sprengplatz Rattelsdorf, wo nach dem Zweiten Weltkrieg deutsche Bomben und Granaten unbrauchbar gemacht werden sollten. Im September waren bereits mehr als...
Artikel drucken Artikel einbetten

Seit Mai laufen die Räumarbeiten am früheren Sprengplatz Rattelsdorf, wo nach dem Zweiten Weltkrieg deutsche Bomben und Granaten unbrauchbar gemacht werden sollten. Im September waren bereits mehr als acht Tonnen scharfe Munition aus den Böden geholt (im Bild der Kampfmittelräumexperte Ralf Kühn mit einer funktionsunfähigen SD2-Splitterbombe). Die Landwirte, denen die Flächen gehören, sind einerseits erleichtert, dass Freistaat und Bund die Räumungskosten übernehmen. Einige fürchten aber große Wertverluste für ihre Äcker. Foto: Stefan Fößel

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren