Bamberg

EU-Parlament stärken oder schwächen? AfD gewinnt Stimmen, Volt zittert

Bundesweit hat die AfD mit einem Ergebnis von über zehn Prozent um etwa drei Prozentpunkte zulegen können. In Bamberg wählten 7,8 Prozent der Bürger die Partei, im Landkreis 11,3. "Damit bin ich zufri...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bamberger Volt-Kandidat Hans-Günter Brünker (links) feiert in Berlin mit dem deutschen Spitzenkandidaten Damian Boeselager, der vermutlich ins Europaparlament einziehen wird. Foto: Volt
Der Bamberger Volt-Kandidat Hans-Günter Brünker (links) feiert in Berlin mit dem deutschen Spitzenkandidaten Damian Boeselager, der vermutlich ins Europaparlament einziehen wird. Foto: Volt

Bundesweit hat die AfD mit einem Ergebnis von über zehn Prozent um etwa drei Prozentpunkte zulegen können. In Bamberg wählten 7,8 Prozent der Bürger die Partei, im Landkreis 11,3. "Damit bin ich zufrieden. Vor allem, weil wir es deutlich schwerer hatten als 2014", kommentiert Jan Schiffers, Landtagsabgeordneter und AfD-Kreisvorsitzender. Grund dafür sei eine "geballte Gegenkampagne" der anderen Parteien und der Medien gewesen.

"Wir wollen Europa demokratischer machen, indem wir die nationalen Parlamente gegenüber der EU stärken", sagt Schiffers, der am Wahlabend zusammen mit Parteifreunden grillt. Zwar gebe es auch Themenfelder, die nur europaweit geregelt werden könnten, etwa das Wettbewerbsrecht auf dem "wichtigen gemeinsamen Binnenmarkt". Das seien aber wenige Ausnahmen.

Ganz anders sieht das die gesamteuropäische Volt-Partei: Sie will sich vor allem für gesamteuropäische Ansätze einsetzen und die Macht des EU-Parlaments stärken. Von den Hochrechnungen bis zum amtlichen Ergebnis müssen vor allem solche kleinen Parteien oft noch zittern. So auch gestern. Volt wurden gegen 20 Uhr 0,8 Prozent der deutschen Wählerstimmen bescheinigt. Damit hat die Partei, die zum ersten Mal antritt, gute Aussicht darauf, einen ihrer Kandidaten ins EU-Parlament zu schicken.

Hans-Günter Brünker, Volt-Kandidat aus der Stadt Bamberg, in der die Partei auf 1,3 Prozent kam, verfolgt die Wahlergebnisse mit seinen Parteikollegen in Berlin. Brünker ist guten Mutes: "Ein Sitz hört sich wenig an, aber es ist ein riesiger Erfolg für eine so junge Partei." Wichtig sei laut Brünker nun, dass Volt den Sitz auch als Plattform für die Öffentlichkeit nutzt. "Viele Wähler sind erst in der letzten Woche auf uns aufmerksam geworden." Noch im Zug von Bamberg nach Berlin habe Brünker Mitgliedsanträge für die Partei bearbeitet. makl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren