Oberaufseß

Etwas teurer, aber gut

Corinna Brauer hat an einer Aktion der Regionalbewegung teilgenommen und vier Wochen lang nur Produkte aus der Region gekauft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Corinna Brauer (rechts) bei Notburga Taschner im Dorfladen in Aufseß Foto: Carmen Schwind
Corinna Brauer (rechts) bei Notburga Taschner im Dorfladen in Aufseß Foto: Carmen Schwind

Gemütlich kommt Corinna Brauer aus Oberaufseß mit ihrem Fahrrad in Aufseß am Dorfladen an. Sie war mit ihrer Familie eine der deutschlandweit 15 Regio-Tester, die sich für die Aktion "Regionaler Warenkorb" beim Bundesverband der Regionalbewegung beworben hatten. Zwei Wochen lang im Zeitraum August bis September sollten die Tester ausschließlich regionale Produkte kaufen.

"Ich habe gleich vier Wochen gemacht, denn mir ist es auch so wichtig, Erzeugnisse aus der Region einzukaufen", sagt Brauer, die in einem Verlag arbeitet. Sie und ihre Töchter gehen zum Beispiel bei "der Frau Taschner" einkaufen. Das ist die Betreiberin des Dorfladens in Aufseß, Notburga Taschner. "Man kennt sich einfach. Das ist ein ganz anderes, ein persönliches Einkaufen. Meine Kinder sind willkommen und man wird direkt mit Namen angesprochen", berichtet die Regio-Testerin.

Das Netzwerk hilft

Als sie den Laden betritt, wird sie freundlich begrüßt und Notburga Taschner holt ihr gleich die Kiste mit Kartoffeln, die Corinna Brauer bestellt hatte. Gemüse und Obst sind vom Bauernladen Singer aus Hausen.

Die Testerin braucht noch Milch und Joghurt. "Das ist jetzt echt blöd. Bisher gab es hier Milch vom Biohof Stähr aus Eggolsheim. Die wollen wir eigentlich wieder", sagt Brauer und Taschner ergänzt: "Da passen wir nicht mehr ins Konzept und werden nicht mehr beliefert." Deshalb entscheidet sich die Regio-Testerin für Bergbauernmilch.

Der Honig kommt von der Imkerei Markus Hilfenhaus aus Wüstenstein. Dieser betreibt Naturwabenbau. Das heißt, dass die Bienen im Bienenkasten ihre Waben selbst bauen. "Ich finde, das schmeckt man. Unsere regionalen Produkte sind einfach etwas Besonderes", meint Corinna Brauer und sucht sich Käse aus Ebermannstadt aus. "Den bringt immer ein Mitarbeiter mit", verrät Notburga Taschner.

Der Einkauf geht weiter. Die Regio-Testerin entscheidet sich für Wurst aus Steinleins Hofladen in Zochenreuth und geräucherte Bratwürste von der Metzgerei Lindner, ebenfalls Zochenreuth. "Ich kaufe nicht jeden Tag ein, sondern bündle das. Außerdem haben wir hier ein Frauennetzwerk. Da bringen wir uns Sachen mit, wenn eine von uns unterwegs ist", erzählt Brauer und nimmt sich Dinkel- und Sauerteigbrot vom Mühlenhof Fleischmann aus Buttenheim. "Das wird noch im richtigen Holzofen gebacken", ergänzt die Ladenbesitzerin.

Die Regio-Testerin kauft auch größere Mengen, die sie daheim lagert oder einfriert. Freitags bringt ihr Mann auf dem Heimweg Fisch von der Fischerei Gebhardt aus Streitberg mit. Auch ihre Kinder schätzen die regionalen Produkte. Statt Nutella gibt es bei Familie Brauer den Haselnuss-Brotaufstrich aus Cadolzburg. Familie Stiegler verarbeitet hier Haselnüsse von der eigenen Plantage ohne den Zusatz vom Palmöl. "Oder ich kaufe eine größere Menge Birnen und dörre sie. Die mögen die Kinder auch gern", erzählt Corinna Brauer.

Mehl und Frühstücksflocken sind von der Mühle Ultsch aus Bad Staffelstein und Vronis Nudeln kommen aus Viereth. Gemüsebrühe macht Corinna Brauer selbst, genauso wie Ketchup oder Hustensirup. Sie hat Kräuter im Garten, mit denen Speisen gewürzt werden. Auch Marmeladen oder Spülmittel macht sie selbst.

Ein Problem: der Vanillepudding

Ein Problem sind Senf und guter Vanillepudding. "Da habe ich keinen regionalen Anbieter gefunden. Oder bei Kaffee und schwarzem Tee, da ist es auch schwierig. Den Kaffee kaufe ich halt dann in Forchheim bei Bogartz. Dann ist er wenigstens hier geröstet", berichtet die Regio-Testerin und verrät, dass sie schon vor der Aktion viele regionale Produkte eingekauft hat. "Die sind auch nur ein wenig teurer, aber dafür sehr gut. Außerdem mache ich halt viel selbst", fasst Corinna Brauer zusammen.

Sie kam in den vier Wochen gut zurecht. Am wenigsten Probleme gab es bei regionalen Getränken.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren