Königsberg in Bayern
schultheater

Essen, schlafen, träumen - das wird schnell langweilig

Die Musicalaufführung "Schlaraffentheater" der Drittklässler an der Regiomontanus-Grundschule in Königsberg begeisterte. Es war klasse, was die kleinen Schauspieler unter der engagierten Anleitung und...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Musicalaufführung "Schlaraffentheater" der Drittklässler an der Regiomontanus-Grundschule in Königsberg begeisterte. Es war klasse, was die kleinen Schauspieler unter der engagierten Anleitung und musikalischen Begleitung von Rotraut Arnold, der Leiterin des Kinder-Kultur-Ortes, in der Aula der Grundschule auf die Bühne zauberten.

Die "köstliche Reise in das Land der Träume" stammt von Cäcilia, Johannes und Sophia Overbeck. Auch Cäcilia und Johannes Overbeck, die der Aufführung beiwohnten, waren begeistert. "Ich habe gar nicht gewusst, dass das Stück so gut ist", kommentierte Cäcilia die Aufführung. Sie alle sahen Akteure, die mit ungeheurem Einfühlungsvermögen in ihre Rollen schlüpften und diese stimmlich wie auch gestenreich verkörperten. Die Zuschauer hörten auch tolle Gesangssolisten sowie einen dynamischen Chor.

Monatelang hatten die Kinder der dritten Jahrgangsstufen in Zusammenarbeit und unter der Mitwirkung des Kinder-Kultur-Ortes für diese Aufführung geprobt, gebastelt und gewerkelt. Und darum ging es: Schüler Max (dargestellt von Max Schneider) ist reichlich genervt vom Schulalltag und dem vielen Lernen. Erschöpft schläft er ein und erwacht im Schlaraffenland bei den Schlaraffen, gespielt von Aris Alka, Stella Austel, Lisa-Marie Beck, Lara-Sophie Görbert, Leonie Schmidt und Phi-lipp Simon. Sehr schnell stellt er fest, dass hier das Leben hauptsächlich aus Essen besteht.

Kaum lässt der "Große Vielfraß" sein Klingelzeichen ertönen, erscheinen schon die leckersten Köstlichkeiten auf der Bühne, darunter eine riesige Schokoladentorte, eine Pizza oder eine köstliche Bratwurst. "Nach dem Essen wird geschlafen", heißt es jedes Mal gleich danach von der "Schlafmütze", und damit haben sich die Tätigkeiten der Schlaraffen erschöpft.

Die Traumfiguren (Domenica Beck, Paul Brahmann, Leon Bulheller, Zoey Geiling, Gabriel Geuß, Ida Guerra, Jonathan Knapp, Leonie Schineller, Miloslav Schwinn, Anna Seemann, Rosa Seidlein, Leni Spath und Emily Wiedemann) unterbrechen die Essensangebote mit besonderen Traumeinlagen.

Der eintönige Wechsel von Essen und Schlafen gefällt Max bald nicht mehr. Deshalb ist der Junge sehr froh, als er am Morgen aufwacht und nicht mehr im Schlaraffenland ist. sn

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren