Kulmbach

"Es gibt auch in Zukunft nur ein Ziel - und das ist guter Unterricht!"

Um das Bundesförderprogramm "Digitalpakt Schule" ging es bei einem Informations- forum im Beruflichen Schulzentrum. Die Bildungskoordinatorin Nicole Neuber hatte hierzu Schulleiter aus dem Landkreis u...
Artikel drucken Artikel einbetten
Achim Geyer, Sachgebietsleiter am Landratsamt Kulmbach, und Bianca Simon, gingen auf Medienkonzepte im Spannungsfeld zwischen Schulentwicklung und Ausstattungsvorgaben ein. Foto: Sonny Adam
Achim Geyer, Sachgebietsleiter am Landratsamt Kulmbach, und Bianca Simon, gingen auf Medienkonzepte im Spannungsfeld zwischen Schulentwicklung und Ausstattungsvorgaben ein. Foto: Sonny Adam

Um das Bundesförderprogramm "Digitalpakt Schule" ging es bei einem Informations- forum im Beruflichen Schulzentrum. Die Bildungskoordinatorin Nicole Neuber hatte hierzu Schulleiter aus dem Landkreis und Vertreter der Schulaufwandsträger eingeladen. Auch Bürgermeister und Lokalpolitiker nutzten die Gelegenheit, um sich aus erster Hand zu informieren.

Der Leiter des Beruflichen Schulzentrums, Alexander Battistella, freute sich über die riesige Resonanz. Schüler bewirteten die vielen Gäste im Café "Wilsdorf", einem eigens hergerichteten Kaffee-Verkaufswagen.

"Das Thema Digitalisierung ist sehr komplex. Auch bei uns gibt es sehr unterschiedliche Zielsetzungen", machte Battistella klar. Am Beruflichen Schulzentrum würden aktuell 2400 junge Leute von 145 Lehrern unterrichtet. "Einen echten Hype" erlebten Berufe wie Brauer und Mälzer sowie die Berufskraftfahrerausbildung.

Als Medienreferenzschule hat das Berufliche Schulzentrum bereits einige smarte Tafeln im Gebrauch. Diese kamen bei Workshops zum Einsatz.

Thomas Bordfeldt von der Regierung von Oberfranken und Schulamtsleiter Michael Hackinformierten über die Technik, die für einen modernen und erfolgreichen Unterricht heute unerlässlich sei. Sie stellten auch Tablets und Zubehör vor.

Bianca Simon, Koordinatorin für Digitale Bildung und medienpädagogische Beratung für Kulmbach und Bayreuth, sowie Achim Geyer vom Sachgebiet Kommunal Angelegenheiten, Schulen am Landratsamt sprachen über Medienkonzepte im Spannungsfeld zwischen Schulentwicklung und Ausstattungsvorgaben.

Tobias Geldner, Sachbebietsleiter Hoch- und Tiefbau am Landratsamt, ging auf das Vergabe- und Ausschreibungsrecht ein. Und auch private IT-Dienstleister und Schul-IT waren Themen des Forums. Das Bundesförderprogramm "Digitalpakt Schule" stellte Uwe Wagner von der Regierung von Oberfranken vor. Doch Anträge könnten momentan noch nicht gestellt werden. "Wir haben aber einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn. Beschaffungen können schon getätigt werden", erklärte er.

"Ein Kulturwandel ist im Gange", betonte Wagner und beschränkte diesen Eindruck nicht nur auf die Schulen. "Jetzt ist die Frage: Was machen wir mit der Technik und was macht die Technik mit uns?". Digitalisierung sei nur Werkzeug, nicht Gegenstand des Bildungsprozesses. "Eines ist klar: Es gibt auch in Zukunft nur ein Ziel - und das ist guter Unterricht!" so

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren