Laden...
Kulmbach

"Es geht endlich wieder vorwärts"

Zum Ausgang der Kommunalwahl in Neuenmarkt erhielten wir folgende Zuschrift: Zitat unserer Kanzlerin: "Stillstand ist Rückschritt!" Es gibt Hoffnung, dass die Ära Decker mit der Vorgabe "der ruhenden ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zum Ausgang der Kommunalwahl in Neuenmarkt erhielten wir folgende Zuschrift: Zitat unserer Kanzlerin: "Stillstand ist Rückschritt!" Es gibt Hoffnung, dass die Ära Decker mit der Vorgabe "der ruhenden Gelassenheit" in wenigen Wochen endet und es in Neuenmarkt in vielen Belangen endlich wieder vorwärts geht.

Jahrzehntelang währte der Schriftwechsel mit der Gemeinde unter der Federführung von Nochbürgermeister Decker zum Thema "Abwasserkanal". Auch das Einschalten eines Rechtsanwaltes brachte immer nur den Hinweis, dass eine Sanierung dieses maroden und teilweise zerborstenen Kanals bevorsteht. Eine Vereinbarung über das Verschließen des Kanals mit dem damaligen Werkleiter und der Dritten Bürgermeisterin führte zu keiner Änderung des Problems. Wie immer: nichts!

Als Hauptbetroffene flutete dieser Kanal im Sommer 2014 unsere Kellerwohnung bis unter die Decke. Nur der beherzten Reaktion meiner Mutter verdanken wir es, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Seit der Aufstellung des hochgejubelten Hochwasserschutzkonzepts hören wir nur noch, dass die Kosten sehr hoch sind und Neuenmarkt ohne Förderung das nicht stemmen kann. Nun haben wir von unseren Nachbarn erfahren, dass es Fördermittel gibt, aber die Gemeinde in Verantwortung von Decker vermutlich keine Fördermittel beantragt hat.

Unsere Landtagsabgeordneten Emmi Zeulner informierte sich vor Ort über die aktuelle Lage zum Themenbereich "Hochwasserschutz in Neuenmarkt". Auf den Hinweis, dass sich die Gemeinde hinter den hohen Kosten verschanzt, überraschte sie mit der Mitteilung, dass das Umweltministerium schon seit 2018 Zuschüsse zur "Sanierung öffentlicher Anlagen zur Wasserversorgung und Abwasserentsorgung" bereitstellt. Das im Internet veröffentlichte Info-Faltblatt weist auf Förderhöhen zwischen 50 und 90 Prozent an.

Bereits im März 2019 fand gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Dremel und Vertretern des Wasserwirtschaftsamts Kronach eine Info-Veranstaltung für alle Bürgermeister statt. Die Gemeinde Neuenmarkt nahm aber nach unserem Kenntnisstand nicht teil. Eine schriftliche Anfrage dazu wurde bis jetzt nicht beantwortet. Warum?

Um eigene Versäumnisse nicht zugeben zu müssen, setzt dieser Bürgermeister auf: "Schweigen und Aussitzen". Ein unverständliches Verhalten, das unsere Familie sehr verärgert.

Nun sind die Weichen neu gestellt und wir hoffen, dass der neue Bürgermeister die angehäuften Probleme aktiv angeht. Bei den Wahlveranstaltungen wurde uns von Herrn Wunderlich zugesagt, dass das leidige Kanalthema umgehend angepackt wird, deshalb sind wir zuversichtlich, dass dieser Gefahrenherd aus unserem Grundstück bald entfernt wird.

Es ist natürlich wesentlich arbeitssparender, die durch Versäumnisse entstandenen Kosten auf die Einwohner umzulegen, als selbst aktiv tätig zu werden, wie man es von einem verantwortungs-bewussten Bürgermeister eigentlich erwarten dürfte. Ob ein Gemeinderat Decker zum Gemeindegeschehen etwas Sinnvolles beitragen kann, ist mehr als fraglich.

Heiko Günther

Neuenmarkt

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren