Laden...
Uetzing

Erstes Uetzinger Kerwakonzert erreichte Ohren und Herzen der Zuhörer

Feste und Musik gehören einfach zusammen, wie sich am Kirchweihsonntag eindrucksvoll zeigte. Nach dem Gottesdienst und der Prozession am Sonntagmorgen erhie...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Erlebnis für die Ohren und die Seele war das erste Uetzinger Kerwakonzert mit (von links) Manfred Krebs, Astrid Krappmann, Barbara Bechmann, Christian Geldner und Christian Senger. Foto: Gerd Klemenz
Ein Erlebnis für die Ohren und die Seele war das erste Uetzinger Kerwakonzert mit (von links) Manfred Krebs, Astrid Krappmann, Barbara Bechmann, Christian Geldner und Christian Senger. Foto: Gerd Klemenz
Feste und Musik gehören einfach zusammen, wie sich am Kirchweihsonntag eindrucksvoll zeigte. Nach dem Gottesdienst und der Prozession am Sonntagmorgen erhielt das Kirchweihfest am Nachmittag noch einen weiteren Akzent: das 1. Uetzinger Kichweihkonzert.
"Nach dem Genuss für den Magen folgt nun ein Genuss für das Herz", so der Uetzinger Pfarrer i. R. Hans Hübner zur Begrüßung. Mucksmäuschenstill war es bei den Auftritten von Astrid Krappmann (Marimbaphon), Maria Weis (Gesang), Barbara Bechmann (Querflöte), Christian Senger (Klarinette), Christian Geldner (Orgel), Manfred Krebs (Trompete) sowie Pfarrer i. R. Hans Hübner (mit Gedankenimpulsen) im gut gefüllten Gotteshaus.
Den musikalischen Reigen eröffneten Manfred Krebs und Christian Geldner mit dem Stück "Trumpet Voluntary" von Jeremiah Clarke. Voluntary bezeichnet ein Musikstück (meist für die Orgel), welches improvisiert wurde oder eine Komposition von improvisatorischem Charakter. Das Voluntary entstammt dem englischen Barock und ist in der ursprünglichen Funktion mit dem Präludium vergleichbar. Daher ist das Voluntary auch nicht an eine spezielle kompositorische Form gebunden.
Das "Ständchen - Schwanengesang IV" brachten Christian Geldner an der Orgel und Christian Senger mit der Klarinette zu gehör. Der Schwanengesang ist eine Sammlung von Liedern des Komponisten Franz Schubert (1797-1828). Die Lieder entstanden August bis Oktober 1828. Die Werkzusammenstellung beinhaltet vertonte Gedichte von Ludwig Rellstab, Heinrich Heine und Johann Gabriel Seidel. Da es sich um Schuberts letzte größere Komposition handelt, erhielt die postum veröffentlichte Sammlung nachträglich den Namen Schwanengesang, traditionell die Bezeichnung für das letzte Werk eines Künstlers. Die Sammlung wurde ein Jahr nach Schuberts Tod von seinem Verleger Tobias Haslinger zusammengestellt.
"Ich heb meine Augen sehnlich auf" von Heinrich Schütz (1585-1672) wurde gesanglich von Maria Weis und von Christian Geldner an der Orgel vorgetragen. Von Felix Mendelssohn-Bartholdy spielte Geldner das Orgelwerk "Präludium C-Dur". "Träumerei" lautete der Titel des Stücks von Robert Schuhmann. Ein Hörgenuss war "Ave Maria" von Camille Saint Saens. Eine musikalische Meisterleistung zeigte Astrid Krappmann bei "Ghania". Geschrieben hat es der in Würzburg geborene Matthias Schmitt als Hommage an die Rhythmen von Ghana. "Ghania" ist ein sehr beliebtes Solo für das Marimbaphon geworden.


Friede sei mit Dir

Mit dem ruhigen Lied "Pax Vobiscum" (Friede sei mit Dir) drückten Maria Weis und Christian Geldner die religiösen Gefühle des Dichters Franz von Schobert und des Komponisten Franz Schubert aus. "Circle of Life" von Elton John versetzte die Zuhörer instrumental in den zeichentrickfilm "Der König der Löwen".
Zum Finale gab es mit "Second Waltz" von Dmitri Schostakowitsch ein weltbekanntes Musikstück zu hören. Es ist ein sehr populäres Stück, das zum Repertoire vieler Sinfonieorchester gehört. Nach der Zugabe Siyahamba - eine südafrikanische Hymne - fand das erste Uetzinger Kerwakonzert einen würdigen Abschluss.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren