Ebern

Erstaunte Blicke: "Kommen die Soldaten wohl wieder nach Ebern zurück?"

Soldaten aus Gotha trafen am Freitag in der ehemaligen Balthasar-Neumann-Kaserne in Ebern ein und waren am späten Abend in kleinen Trupps in Ebern unterwegs. Die Soldaten zogen erstaunte Blicke auf si...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Aufklärungsbataillon 13 aus Gotha lauschte der Rede von Reinhold Klein, Zweiter Vorsitzender der 12er Kameradschaft Ebern.  Foto: pr
Das Aufklärungsbataillon 13 aus Gotha lauschte der Rede von Reinhold Klein, Zweiter Vorsitzender der 12er Kameradschaft Ebern. Foto: pr

Soldaten aus Gotha trafen am Freitag in der ehemaligen Balthasar-Neumann-Kaserne in Ebern ein und waren am späten Abend in kleinen Trupps in Ebern unterwegs. Die Soldaten zogen erstaunte Blicke auf sich - und auf den Straßen hört man den ein oder anderen Passanten fragen: "Kommen die Soldaten wohl wieder nach Ebern?" Auch auf dem Internetportal Facebook gab es so manchen überraschten Kommentar.

Nach einer Nacht, die die Soldatinnen und Soldaten in der Turnhalle der ehemaligen Kaserne verbrachten, fand am Samstag ein Grillnachmittag und ein Bataillonsappell auf dem Rasenplatz unterhalb der ehemaligen Kantine (jetzt Frauengrundhalle) statt. Am Sonntag ging es für die Soldaten wieder zurück nach Gotha. Den Bataillonsappell begleiteten zahlreiche Zaungäste, worüber sich die Soldaten und Reinhold Klein, Zweiter Vorsitzender der Kameradschaft der 12er in Ebern, sichtbar freuten. Kommandeur, Oberstleutnant Matthias Weber lobte in seiner Ansprache die guten Leistungen seiner Soldaten und stellte fest, dass alle gesteckten Ziele erreicht wurden. Weiterhin hob er hervor, dass das Auftreten aller Soldaten in der Öffentlichkeit sehr positiv von der Bevölkerung aufgenommen wurde. Dank sagte Weber auch den anwesenden Bürgermeistern für die Unterstützung und überreichte ein Bataillonswappen stellvertretend an Bürgermeister Jürgen Hennemann.

Wehmut, Nostalgie, Erinnerungen wurden wohl bei Ehemaligen wach, als die Truppenfahne des ehemaligen Panzeraufklärungsbataillons 12 zusammen mit der Fahne des Aufklärungsbataillons 13 gehisst wurde. Dass die Truppenfahne wieder in die eigentliche Heimat zurückgekehrt ist, war für alle anwesenden Ehemaligen ein bewegender Moment. Der Kommandeur versicherte, dass die Tradition in seinem Verband weiterhin eine würdige Pflege erfahren wird. In diesem Zusammenhang bedankte er sich ganz besonders bei den Ehemaligen der Kameradschaft für die Unterstützung bei der Anlage und der Durchführung der Gefechtsübung. Dazu überreichte er an den ZweitenVorsitzenden der Kameradschaft Oberstabsfeldwebel a.D. Reinhold Klein ein Wappen mit Widmung.

Für den Traditionsverband der 12er Kameradschaft sprach Zweiter Vorsitzender Klein und bestätigte den Thüringer Soldaten, dass diese in der Region immer gern gesehen seien. Klein wünschte allen Soldaten noch eine gesunde und unfallfrei Rückkehr an ihren Standort in die Friedensteinkaserne nach Gotha und ein Wiedersehen in der Zukunft.

Bürgermeister Jürgen Hennemann erinnerte an die "schöne Zeit", als Ebern noch Garnisonsstadt war. Er erklärte die derzeitige Nutzung aller Gebäude und Flächen durch die Unternehmen und bezeichnete sie als gewinnbringenden Wirtschaftsfaktor für die Stadt. hw

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren