Höchstadt a. d. Aisch
Spende

"Ersatzteile" aus dem eigenen Körper

Während ihres dreiwöchigen Krankenhausaufenthalts hatte Boya Marshall viel Zeit, um zu lesen. Dabei stieß sie auf einen Bericht über die Forschungsaktivität...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dr. Aijia Cai (Mitte) und Prof. Raymund E. Horch erläutern Boya Marshall, wie die Stammzellen des Patienten entlang eines Nanofaser-Gerüsts zu Muskelgewebe heranwachsen.  Foto: Uni-Klinikum Erlangen
Dr. Aijia Cai (Mitte) und Prof. Raymund E. Horch erläutern Boya Marshall, wie die Stammzellen des Patienten entlang eines Nanofaser-Gerüsts zu Muskelgewebe heranwachsen. Foto: Uni-Klinikum Erlangen
Während ihres dreiwöchigen Krankenhausaufenthalts hatte Boya Marshall viel Zeit, um zu lesen. Dabei stieß sie auf einen Bericht über die Forschungsaktivitäten der Plastischen und Handchirurgischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch) des Universitätsklinikums Erlangen. Die 75-Jährige war begeistert und beschloss, die wichtige wissenschaftliche Arbeit der Erlanger Experten zu unterstützen. Kürzlich nahmen Klinikdirektor Prof. Horch und seine Mitarbeiterin Dr. Aijia Cai die stolze Summe in Höhe von 7500 Euro entgegen und nutzten die Gelegenheit, um ihrer Patientin - kurz vor deren Entlassung - Einblicke in die Zucht von körpereigenem Ersatzgewebe zu gewähren.
"Blutgefäßen beim Wachsen zusehen" lautete der Titel des Textes, der Boya Marshall zum Spenden inspirierte. Darin wird ein Forschungsprojekt der Erlanger Plastischen Chirurgie beschrieben, in dessen Rahmen die Ärzte körpereigenes Ersatzgewebe züchten und ihm dabei - dank einer innovativen Beobachtungskammer - sogar live zusehen können. "Spannend!", findet Boya Marshall und unterstützt mit ihrer Spende nun den Ansatz von Dr. Cai.
"Patienten mit angeborenen oder durch Unfälle verursachten Muskeldefekten können wir bisher nur helfen, indem wir gesundes Gewebe an einer anderen Körperstelle entnehmen und verpflanzen - dabei generieren wir aber einen zweiten Defekt", erläutert die Wissenschaftlerin.


Auf Nanoebene

"Mein Ziel ist es, mithilfe von Stammzellen der Betroffenen körpereigenes neues Muskelgewebe zu züchten." Dafür begibt sich Dr. Cai bis auf Nanoebene hinab. "Wir setzen die Stammzellen auf ein Nanofaser-Gerüst, das dem natürlichen Aufbau von Muskelfasern sehr ähnlich ist", erklärt sie. "Dieses Gerüst haben wir gemeinsam mit Werkstoffwissenschaftlern der FAU Erlangen-Nürnberg entwickelt."
Die Vorteile des Tissue Engineering - also der Gewebezüchtung - liegen auf der Hand: Da die Wissenschaftler das neue Gewebe aus Stammzellen des Patienten generieren, stößt dessen Körper die Ersatzteile später nicht ab. Außerdem bleibt dem Betroffenen ein zweiter Defekt erspart. Zwar benötigen die Forscher noch ein paar Jahre, bis ihre Ansätze tatsächlich Patienten zugutekommen, doch Nebenprodukte ihrer Arbeit helfen schon heute. So ist es gelungen, eine Ersatzhaut zu entwickeln, die bei der Therapie von Verbrennungsopfern eingesetzt werden kann. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren