Bamberg

Ersatzfahrplan greift

Wegen anhaltender Personalknappheit bei den Fahrern ändern sich die Zeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwischen 27. Dezember und 4. Januar fahren die Busse auch werktags nach dem Samstagsfahrplan.  Foto: Archiv
Zwischen 27. Dezember und 4. Januar fahren die Busse auch werktags nach dem Samstagsfahrplan. Foto: Archiv

Nach wie vor ist auch der Bamberger Busverkehr nach Mitteilung der Stadtwerke von Personalmangel betroffen. Weil derzeit umgerechnet jeder fünfte Fahrer krank sei, greift "zwischen den Jahren" ein Ersatzfahrplan. Damit fahren zwischen dem 27. Dezember und dem 4. Januar die Busse auch werktags nach dem Samstagsfahrplan. Zusätzliche Fahrten gibt es in den Hafen, in Richtung Laubend und in Richtung Schammelsdorf.

Die Busse der Stadtwerke Bamberg fahren an den Werktagen 27. und 28. Dezember sowie am 2., 3. und 4. Januar nach dem Samstagsfahrtplan. Besondere Regelungen gelten für die Anbindung des Bamberger Hafens mit dem Anruflinientaxi der Linie 919, das nach dem Fahrplan für Werktage verkehrt. Hierfür ist die telefonische Anmeldung mindestens 30 Minuten vor Fahrtantritt unter der Rufnummer 0951/14443 nötig.

Auch die Linien 917 und 927 fahren zwischen den Jahren nach dem Fahrplan für Werktage. Mit der Linie 917 sind die Orte Drosendorf, Merkendorf, Laubend und Weichendorf angebunden, die Linie 927 fährt nach Meedensdorf, Schammelsdorf, Kremmeldorf und Schmerldorf. Für die Fahrgäste beider Linien ist in Memmelsdorf der Anschluss von beziehungsweise nach Bamberg sichergestellt.

Detailinformationen zu dem Ersatzfahrplan gibt es in der Fahrplanauskunft der VGN-App beziehungsweise der Online-Fahrplanauskunft unter www.stadtwerke-bamberg.de/bus.

Michael Fiedeldey, Geschäftsführer der Stadtwerke Bamberg, in der Mitteilung: "In den vergangenen Wochen waren wir mit unseren Bussen leider nicht so zuverlässig und pünktlich, wie es unsere Kunden von uns gewohnt sind. Hierfür möchte ich mich bei allen betroffenen Fahrgästen entschuldigen. Unser Ziel ist es, trotz des krankheitsbedingten Personalmangels schnellstmöglich zu der alten Verlässlichkeit zurückzukommen."

Die Stadtwerke suchen für das Team der Busfahrer Kollegen mit hohem Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein, Engagement und kundenorientiertem Auftreten. Neben der Bereitschaft zu Nacht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit werden auch gute Deutschkenntnisse und ein gepflegtes Erscheinungsbild erwartet.

Busfahrer der Stadtwerke Bamberg arbeiten nach Wunschdienstplan wöchentlich 38,5 Stunden, werden nach Tarifvertrag mit 30 Urlaubstagen pro Jahr bezahlt und profitieren von einer arbeitgeberfinanzierten Altersvorsorge, berichten die Stadtwerke. Interessierte Busfahrer können sich unter www.stadtwerke-bamberg.de/karriere informieren. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren