Haßfurt

Ermutigung für Zukunft

Sozialpflege-Fachschüler setzten in der Haßfurter Berufsschule ein Kunstprojekt um.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ktesh Ammar, Schüler der elften Klasse der Berufsfachschule für Sozialpflege, profitiert von dem außergewöhnlichen Projekt. Der Syrer blickt vor seinem Gemälde ermutigt in die Zukunft.  Fotos: Christiane Reuther
Ktesh Ammar, Schüler der elften Klasse der Berufsfachschule für Sozialpflege, profitiert von dem außergewöhnlichen Projekt. Der Syrer blickt vor seinem Gemälde ermutigt in die Zukunft. Fotos: Christiane Reuther
+1 Bild

christiane Reuther "Ich fühle mich gestärkt und blicke ermutigt in die Zukunft", sagte Ktesh Ammar bei der Ausstellungseröffnung "Schönheit im Wesen - Der Gott in Dir", die am Donnerstagnachmittag im Beisein von Vertretern aus Schule und Politik in der Heinrich-Thein-Berufsschule in Haßfurt stattfand. Der 21-jährige Syrer, Schüler der elften Klasse der Berufsfachschule für Sozialpflege, profitiert gemeinsam mit anderen angehenden Sozialpflegern von dem geförderten Projekt für Malerei, Bodypaint und Fotografie. Es soll das Selbstwertgefühl stärken, das die Frauen und Männer bei ihrer Arbeit in der Pflege und Betreuung von alten und behinderten Menschen benötigen.

Der Schwerpunkt des Kunstprojektes lag auf der Inklusion und Integration von Menschen aus unterschiedlichen Ethnien, Kulturen und Bildungshintergründen. Ein Thema, mit dem sich die Schüler drei Tage lang auf unkonventionelle Weise beschäftigt und dabei ein deutliches Zeichen für Toleranz, Respekt, Frieden und Verständigung gesetzt haben.

Der anwesende freischaffende Künstler Marian Kretschmer aus Chemnitz arbeitet seit 20 Jahren in Schulen und Kindergärten. Dabei widmet er sich dem Thema Gesellschaftspsychologie. "Das authentische Wesen bei jedem Schüler hervorbringen" war deshalb auch das Anliegen des Künstlers, der auf internationalen Ausstellungen vertreten ist.

Initiatoren waren die Lehrerin Gerti Schmalzl und Sozialpädagogin Martina Meisch. "Die Atmosphäre ist noch immer spürbar", freut sich Schmalzl über die "Früchte im Nachgang". Die Lehrerin spricht von einem tollen Projekt, das sich positiv auf das Miteinander unter den Mitschülern, aber auch im Respekt den Lehrkräften gegenüber zeigt.

Trauer, Schmerz und Angst, aber auch Liebe und Zufriedenheit spiegeln sich in den 17 Kunstwerken. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen literarischen Texten zu Lebenssituationen von Menschen war der Ausgangspunkt, wie die angehende Sozialpflegerin Chiara Pillitteri das Projekt beschrieb. Der Austausch von eigenen Gefühlen, resultierend aus der momentanen Befindlichkeit, stand im Mittelpunkt, wofür Farben und Alltagsgegenstände hilfreich waren.

Bewegender Moment

Die Interpretation der Werke vor versammelter Klasse ist laut Pillitteri ein sehr bewegender Moment gewesen. Die Formulierung von eigenen Texten, passend zum Kunstwerk, sowie das gegenseitige Bemalen mit Bodypaintfarbe rundeten das Projekt ab. Die Fotografin Jessica Flemming und Marian Kretschmer hielten abschließend die Stimmung im Bild fest. Die Kunstwerke sind bis zu den Pfingstferien in der Caféteria der Berufsschule in Haßfurt zu bestaunen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren