Erlangen
erlangen.inFranken.de 

Erlanger Konzept für Palliativversorgung ausgezeichnet

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat das Engagement der Preisträger des bayerischen Gesundheitspreises der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) und der IKK classic gewürdigt. Der Preis...
Artikel drucken Artikel einbetten
Melanie Huml übergab Dr. Markus Beier (Mitte) und Dr. Inge Schwemmle (rechts), Vorsitzende des Hospiz Vereins Erlangen, die Auszeichnung. Foto: privat
Melanie Huml übergab Dr. Markus Beier (Mitte) und Dr. Inge Schwemmle (rechts), Vorsitzende des Hospiz Vereins Erlangen, die Auszeichnung. Foto: privat

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat das Engagement der Preisträger des bayerischen Gesundheitspreises der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) und der IKK classic gewürdigt. Der Preis in der Kategorie "Selbstbestimmt leben bis zum Schluss" ging am Dienstagabend in München an das palliativmedizinische Konzept "Vernetzte Versorgungsstrukturen in der Allgemeinen Ambulanten Palliativversorgung (AAPV)" von Dr. Markus Beier aus Erlangen. Huml betonte: "Wer sich für schwerstkranke und sterbende Menschen an ihrem Lebensende einsetzt, braucht ein ganz besonderes Einfühlungsvermögen. Das besondere Engagement bei der Versorgung von Patienten mit schweren Erkrankungen durch die Vernetzung verschiedener Akteure in Erlangen verdient höchste Anerkennung." Die Ministerin ergänzte: "Die hospizliche und palliativmedizinische Versorgung gehört zu den großen Herausforderungen eines modernen und menschlichen Gesundheitswesens. Bayern nimmt in der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland eine Spitzenposition ein. Um die Versorgung weiter auszubauen, hat die bayerische Staatsregierung beschlossen, kräftig in den Ausbau der hospizlichen und palliativmedizinischen Versorgungsangebote zu investieren. So sollen in den nächsten Jahren die Angebote verdoppelt werden." Man wolle künftig auch neue Versorgungsformen ausbauen. So soll insbesondere die palliativmedizinische Betreuung und Versorgung von Bewohnern in stationären Pflegeeinrichtungen vorangetrieben werden. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren