Forchheim

Erfahrungen beim Arbeiter-Samariter-Bund

Tobias Tscherner (14) hat sein Freiwilliges Soziales Schuljahr (FSSJ) beim ASB Forchheim abgeleistet. Der Schüler war durch die Erzählungen seines Bekannten...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tobias Tscherner (3. v. l.) zusammen mit seinem Praktikumsbetreuer und den Bewohnern beim gemeinsamen Kartenspiel Foto: Stefan Schmidt
Tobias Tscherner (3. v. l.) zusammen mit seinem Praktikumsbetreuer und den Bewohnern beim gemeinsamen Kartenspiel Foto: Stefan Schmidt
Tobias Tscherner (14) hat sein Freiwilliges Soziales Schuljahr (FSSJ) beim ASB Forchheim abgeleistet. Der Schüler war durch die Erzählungen seines Bekannten Stefan Mauser auf den ASB aufmerksam geworden. Während seines schulbegleitenden Praktikums, das 80 Stunden im Zeitraum vom 1. Oktober 2016 bis zum 31. Juli 2017 umfasste, hatte Tobias die Möglichkeit, in der Wohngruppe Orange zusammen mit den Mitarbeitern und den Bewohnern den Alltag im ASB Wohnheim kennenzulernen. Eine, wie er sagt, wertvolle Erfahrung, die ihm viel Spaß gemacht hat. "Hier sind alle so nett und freundlich", sagte er nach der ersten Woche.
Aber nicht nur den Tagesablauf der Wohngruppe, auch die vielfältigen Aufgaben in der Verwaltung und der Disposition durfte Tobias kennenlernen. Zu den Highlights zählt für ihn die Fahrt mit dem großen 40-Sitzer-Bus vom Wohnheim in die Werkstatt der Lebenshilfe.


Scheu schnell verflogen

Bisher hatte er kaum Berührungspunkte mit Menschen mit Behinderung, aber die anfängliche Scheu war schnell verflogen. Da sowohl die Mitarbeiter als auch die Bewohner immer freundlich und nett waren, spricht Tobias eine klare Empfehlung für ein Praktikum beim ASB Forchheim aus. Für die Zukunft will er sich noch im handwerklichen Bereich umsehen. Zum Abschluss bekam Tobias einen Gutschein für einen Erste-Hilfe-Kurs beim ASB überreicht. Den kann er gut gebrauchen, da er demnächst seinen Führerschein machen will. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren