Kulmbach

Entscheidung völlig kopflos und ignorant

Zum selben Thema erhielten wir folgende Zuschrift: Zunächst möchte ich Herrn Tiroch für seinen Kommentar danken. Dem ist fast nichts hinzuzufügen. Es ist immer wieder das gleiche Spiel. Es wird "heiml...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zum selben Thema erhielten wir folgende Zuschrift: Zunächst möchte ich Herrn Tiroch für seinen Kommentar danken. Dem ist fast nichts hinzuzufügen. Es ist immer wieder das gleiche Spiel. Es wird "heimlich" etwas beschlossen und anschließend soll es so aussehen, als hätten die Bürger "auch was zu sagen". Ich verstehe die Politiker in Kulmbach nicht mehr. Sie haben allesamt ein Alter, in dem sie es besser wissen müssten. In dem sie aus Fehlern der Vergangenheit gelernt haben müssten.

Sicher ist es erst mal einfacher, ein historisch interessantes und geschichtsträchtiges Gebäude, in diesem Fall die alte Mälzerei Müller, abzureißen und etwas Neues zu bauen. Aber sinnvoll ist das in keiner Weise! Es gibt viele Beispiele dafür, Altes zu erhalten und mit Modernem zu verbinden.

Kulmbach hätte hier die Möglichkeit, ein Schmuckkästchen zu schaffen, aber stattdessen wird über viele Köpfe hinweg - völlig ignorant und man möchte sagen kopflos - entschieden.

Ich kann für viele Kulmbacher wohl auch nur hoffen, was Otto Renner in seinem Leserbrief schrieb, dass sich die Anwohner nicht einschüchtern lassen und schlussendlich die Vernunft siegt. Ich würde unseren Kindern wünschen, dass ihnen der hässliche Anblick eines Null-Acht-Fünfzehn-Baus einmal erspart bleibt und sie mit Stolz auf ein altes/neues Gebäude schauen können.

Abschließend frage ich alle wichtigen Politiker in und um Kulmbach: Warum lernt man nicht aus Fehlern und schaut sich Gutes von anderen Städten ab? Warum muss man sich solche derart "fragwürdigen Denkmäler" setzen? Vielleicht ist ja doch noch ein Umdenken möglich. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!

Silvia Behrens

Kulmbach

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren