Lichtenfels

Enge Kooperation mit dem Jobcenter

Das Sachgebiet Jugend und Familie und die Caritas wollen sich um junge Menschen kümmern, die in kein Raster passen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Team von "Meilenstein" mit Andrea Zellmer und Sigi Simon (rechts) in den neuen Beratungsräumen im Haus der kirchlichen Dienste. Zum leichteren Kontakt mit den Jugendlichen nutzen sie auch elektronische Hilfsmittel, wie die Figur im Vordergrund.  Foto: Gerda Völk
Das Team von "Meilenstein" mit Andrea Zellmer und Sigi Simon (rechts) in den neuen Beratungsräumen im Haus der kirchlichen Dienste. Zum leichteren Kontakt mit den Jugendlichen nutzen sie auch elektronische Hilfsmittel, wie die Figur im Vordergrund. Foto: Gerda Völk

Seit Mai besteht die Kooperation zwischen Caritas, Jobcenter und dem Sachgebiet Jugend und Familie. Es geht um das Projekt "Meilenstein", das heuer durch die Erweiterung mit dem Jobcenter eine konzeptionelle Anpassung erfuhr. "Es geht um junge Menschen, die im Bestand des Jobcenters stehen könnten, aber aus irgendwelchen Gründen nicht erfasst werden", erklärte Landrat Christian Meißner bei der Sitzung des Jugendhilfeausschusses.

Durch den weit über die Jugendgerichtshilfe hinausgehenden Ansatz komme "Meilenstein" eine sehr hohe gesamtgesellschaftliche Bedeutung zu, erklärte Stefan Hahn, Leiter des Sachgebiets Jugend und Familie am Landratsamt. Seit seiner Einführung zum 1. Januar 2010 habe das wegweisende Projekt etwa 1300 jungen Menschen im Landkreis Lichtenfels eine Perspektive eröffnet, ihr Leben trotz zum Teil massiver Beeinträchtigungen und Probleme wieder in den Griff zu bekommen. Ziel des erweiterten Projekts sei die Integrierung von Jugendlichen und jungen Volljährigen in das Berufsleben, beziehungsweise in die Angebote des Jobcenters. Der Landkreis geht von jährlichen Gesamtkosten in Höhe von rund 100 000 Euro aus, mit einem Eigenanteil von rund 65 000 Euro.

Um die Qualität der Tagespflege zu erhalten und zu fördern übernimmt der Landkreis die jährlichen Kosten für Fortbildungsmaßnahmen in Höhe von 150 Euro (bisher 80 Euro). Es bleibt auch bei der im Jahr 2014 festgelegten Sachkostenpauschale für unter dreijährige Kinder, mit der eine Schlechterstellung der Tagespflege im Landkreis verhindert werden soll. Auch die Honorarkräfte in der ambulanten Jugendhilfe und Eingliederungshilfe dürfen sich über mehr Geld freuen. Die Höhe des Stundensatzes wurde letztmals im Jahr 2008 auf 25 Euro festgelegt. Ab dem 1. Januar 2020 erhalten die Honorarkräfte aufgrund der gestiegenen Kosten 30 Euro in der Stunde.

Jugendsozialarbeit: kein Bedarf

Braucht es Jugendsozialarbeit (JaS) auch an den weiterführenden Schulen des Landkreises, wie es ein entsprechender Antrag der Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert? "JaS leistet vornehmlich Einzelfallhilfe für junge Menschen als ,Außenstelle‘ des Jugendamtes in der Schule", erklärte Hahn. Es sei die intensivste Form der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule unter Federführung des Jugendamtes und richte sich an junge Menschen mit sozialen und erzieherischen Problemen, die zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen auf Unterstützung angewiesen sind. Im Frühjahr hat das Sachgebiet Jugend und Familie den Bedarf über eine Fragebogenaktion ermittelt. Die Rückmeldungen ergaben, dass es zwar viele Problemfälle gibt, die aber nicht unbedingt ins klassische Schema der Jugendsozialarbeit an Schulen gehörten, darunter bekannte Fälle, die schon betreut werden. "Wenn Handlungsbedarf besteht, dann wird dem auch nachgegangen", versprach Landrat Christian Meißner. Aus den ermittelten Zahlen ließe sich keine JaS-Stelle an weiterführenden Schulen begründen, da auch andere Anlaufstellen wie Schulpsychologen und niedergelassene Therapeuten geeignete Hilfestellung anbieten würden. Um sich ein genaueres Bild zur Situation an den weiterführenden Schulen machen zu können, werden ab diesem Schuljahr vom Sachgebiet Jugend und Familie Sprechtage eingeführt.

Beratungsangebote

Die Beratungsangebote können sowohl Schüler als auch Lehrer in Anspruch nehmen. Diese Beratungsangebote wird es im Schulzentrum Burgkunstadt geben, am Meranier-Gymnasium Lichtenfels und der Realschule Bad Staffelstein. Der neue Direktor des Amtsgerichts Lichtenfels, Matthias Huber, und der Leiter der Erziehungsberatungsstelle des Caritasverbandes, Nikolaus Auer, wurden als beratendes Mitglied in den Jugendhilfeausschuss bestellt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren