Großwenkheim
Bund Naturschutz

Energie aus Wildpflanzen

Der Bund Naturschutz, Kreisgruppe Bad Kissingen, veranstaltet am Freitag, 7. Juni, um 17 Uhr den Besuch einer Versuchsfläche für Energie aus Wildpflanzen. Versuchsleiterin Kornelia Marzini von der Lan...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Bund Naturschutz, Kreisgruppe Bad Kissingen, veranstaltet am Freitag, 7. Juni, um 17 Uhr den Besuch einer Versuchsfläche für Energie aus Wildpflanzen. Versuchsleiterin Kornelia Marzini von der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau Veitshöchheim (LWG) berichtet vor Ort über die Forschung und die Ergebnisse der Feldversuche zu Wildpflanzenmischungen statt Maismonokulturen für Biogasanlagen. Denn die Vermaisung der Landschaft führte zu einer Abnahme der Strukturvielfalt in der Feldflur. Darunter leiden die Wildtiere der Agrarlandschaft wie beispielsweise Feldhase und Rebhuhn ebenso wie zahlreiche andere Vogelarten und Insekten. Ein besonderes Problem für die Honigbiene ist der Mangel an Blütenpracht im Sommer.

Seit 2008 entwickelt die LWG zusammen mit Projektpartnern artenreiche mehrjährige Wildpflanzenmischungen für die Biogasproduktion. Die Saatmischungen aus 15 bis 25 Pflanzenarten werden in verschiedenen Standortvarianten erprobt, zum einen nur mit heimischen Wildpflanzenarten, zum anderen auch mit fremdländischen Arten. Diese Wildpflanzenmischungen stellen eine sinnvolle Kompromisslösung dar, die einerseits eine ökonomische Biogasproduktion ermöglicht, andererseits den Tieren der Agrarlandschaft noch attraktive Lebensräume bietet und außerdem zu einem positiven Image des Energiewirts beiträgt. Treffpunkt zum Bilden von Fahrgemeinschaften ist an der Kirche Großwenkheim. Die Veranstaltung dauert rund eine Stunde. hae

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren