Laden...
Erlangen
Auszeichnung

Emeritierter Klinikdirektor Prof. Werner Daniel erhielt Bundesverdienstkreuz

"Das Wohl des Patienten stand stets im Vordergrund Ihres Wirkens", betonte Joachim Herrmann in seiner Laudatio für Prof. Dr. Werner Daniel. "Seit vielen Jahrzehnten setzen Sie sich selbstlos und nachh...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (rechts) überreicht das Bundesverdienstkreuz am Bande an Prof. Dr. Werner Daniel Foto: Giulia Iannicelli/StMI
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (rechts) überreicht das Bundesverdienstkreuz am Bande an Prof. Dr. Werner Daniel Foto: Giulia Iannicelli/StMI

"Das Wohl des Patienten stand stets im Vordergrund Ihres Wirkens", betonte Joachim Herrmann in seiner Laudatio für Prof. Dr. Werner Daniel. "Seit vielen Jahrzehnten setzen Sie sich selbstlos und nachhaltig für die medizinische Forschung und Gesundheitsfürsorge der Bevölkerung ein und haben sich damit in herausragendem Maße um unsere Gesellschaft verdient gemacht", heißt es in einer Pressemitteilung weiter. Deshalb verlieh der Bayerische Staatsminister des Innern, für Sport und Integration dem emeritierten Direktor der Medizinischen Klinik 2 - Kardiologie und Angiologie nun im Namen des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

"Für mich ist diese Auszeichnung natürlich eine große Ehre und Freude zugleich", sagte Prof. Daniel, der auch in seinem Ruhestand noch als Vorstandsvorsitzender der Forschungsstiftung Medizin am Uni-Klinikum Erlangen tätig ist, nach der Übergabe.

Werner Daniel war von 1997 bis 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Innere Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Direktor der Medizin 2 des Uni-Klinikums Erlangen. "Dabei haben Sie sich als ausgewiesener Spezialist für die kardiale Bildgebung von Anfang an für eine hervorragende Patientenversorgung und das Vorantreiben der patientennahen Forschung und Lehre eingesetzt", würdigte Joachim Herrmann die Leistungen des Professors. Neben Wissenschaft, Lehre und Patientenversorgung habe Werner Daniel unter anderem auch die bekannte Bürgervortragsreihe etabliert, die von Anfang an ein großer Erfolg gewesen sei.

In den bisher 275 Veranstaltungen referierten die Leiter unterschiedlicher Einrichtungen des Uni-Klinikums Erlangen vor geschätzt 75 000 Zuhörern über neueste klinische Erkenntnisse. Die allgemeinverständlichen und bürgernahen Vorlesungen werden zudem regelmäßig für das Fernsehen aufgezeichnet.

Forschungsstiftung Medizin

Auf die Initiative von Daniel geht auch die Gründung der Forschungsstiftung Medizin am Uni-Klinikum Erlangen zurück. Die Stiftung fördert insbesondere die medizinische Forschung, die Aus- und Weiterbildung von Studierenden, Mitarbeitern des Pflegedienstes und des ärztlich-wissenschaftlichen Personals, die Belange des öffentlichen Gesundheitswesens und nicht zuletzt Aspekte der Mildtätigkeit. "Seit ihrer Gründung bemühen Sie sich als Vorstandsvorsitzender unermüdlich darum, den Bekanntheitsgrad der Stiftung kontinuierlich zu verbessern und das Stiftungskapital zu erhöhen", zollte der bayerische Innenminister Werner Daniel Respekt.

Darüber hinaus ist der Erlanger Experte in der Deutschen Herzstiftung e. V. aktiv, leistete unter anderem als langjähriger Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats wertvolle Arbeit. Außerdem ist Prof. Daniel Mitglied in nationalen und internationalen kardiologischen und internistischen Fachgesellschaften sowie im Editorial Board zahlreicher nationaler und internationaler wissenschaftlicher Fachzeitschriften. "Für Ihre wegweisende Forschung, die in über 400 Peer-review-Arbeiten in internationalen Fachzeitschriften erschienen ist, erhielten Sie bereits zahlreiche internationale Ehrungen und Auszeichnungen", betonte Joachim Herrmann und schloss die Laudatio mit den Worten: "Mit Ihrem weitreichenden und vorbildlichen Einsatz für die Belange Ihrer Kollegen und Patienten und die Medizin im Allgemeinen haben Sie sich höchst verdient gemacht. Herzlichen Dank für Ihr umfangreiches und außergewöhnliches Engagement!" red