Seßlach

Elektriker Heubisch ist "wie eine Lampe, die ewig brennt"

45 Jahre im selben Unternehmen, das schaffen heute nicht mehr viele Arbeitnehmer. Herbert Heubisch (Untermerzbach) wurde für diese Treue zu seinem Arbeitgeb...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum 45. Arbeitsjubiläum bei Elektro-Würstlein in Seßlach gratulierten Herbert Heubisch (vorn) seine Arbeitskollegen Stephan Vogt und Christian Brief (Auszubildender), Chef Ralf Würstlein und Volker Grempel, Obermeister der Elektroinnung Coburg (von links). Foto: privat
Zum 45. Arbeitsjubiläum bei Elektro-Würstlein in Seßlach gratulierten Herbert Heubisch (vorn) seine Arbeitskollegen Stephan Vogt und Christian Brief (Auszubildender), Chef Ralf Würstlein und Volker Grempel, Obermeister der Elektroinnung Coburg (von links). Foto: privat
45 Jahre im selben Unternehmen, das schaffen heute nicht mehr viele Arbeitnehmer. Herbert Heubisch (Untermerzbach) wurde für diese Treue zu seinem Arbeitgeber, der Elektro-Würstlein GmbH in Seßlach, nun ausgezeichnet. Drei Viertel seines Lebens hat sein Arbeitgeber den nun 60-Jährigen bereits begleitet.
Am 1. August 1972 hatte Heubisch als 15-jähriger Auszubildender in dem Elektrobetrieb begonnen, damals noch unter Hans Würstlein, dem verstorbenen Vater des jetzigen Inhabers Ralf Würstlein. Letzterer lobte bei der kleinen Feierstunde die "großartige Leistung" des 60-Jährigen. Die Firmentreue des Elektrikers spreche für sich und zeige, dass auch kleinere Betriebe in der Lage seien, ihre Mitarbeiter langfristig an sich zu binden, sagte Würstlein. Er fügte hinzu, Heubisch werde hoffentlich auch noch das halbe Jahrhundert voll machen. Für die Elektroinnung Coburg überreichte Volker Grempel dem Untermerzbacher eine Ehrenurkunde. Der Obermeister verglich die kontinuierliche Tätigkeit des Jubilars mit einer "Glühlampe, die schon ewig brennt". Bettina Knauth

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren