Bamberg
Warnung

Eisflächen nicht betreten

Die kalten Temperaturen der vergangenen Tage haben dazu geführt, dass sich auf einigen Seen in Bayern eine Eisschicht gebildet hat. Doch vielerorts sind die Eisflächen noch nicht tragfähig. Das heißt ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die kalten Temperaturen der vergangenen Tage haben dazu geführt, dass sich auf einigen Seen in Bayern eine Eisschicht gebildet hat. Doch vielerorts sind die Eisflächen noch nicht tragfähig. Das heißt die Eisdecke ist zu dünn, und es besteht Lebensgefahr. Aufgrund der niedrigen Wassertemperaturen verliert ein ins Eis eingebrochener Mensch innerhalb kurzer Zeit das Bewusstsein und läuft Gefahr zu ertrinken. Die Wasserwacht-Bayern warnt daher eindringlich vor dem Betreten von nicht tragenden Eisflächen.

Die ehrenamtlichen Wasserretter und die Schnelleinsatzgruppen der Wasserwacht-Bayern sind rund um die Uhr für Notfälle auf dem Wasser und die Eisrettung mit Wasserrettern und Einsatztauchern einsatzbereit. Die beste Rettung ist aber die, die gar nicht erst benötigt wird. Im Notfall Hilfe unter der Nummer 112 rufen.

Die Wasserwacht-Bayern rät dringend, folgende Regeln für den Ernstfall zu beachten: Laut um Hilfe rufen; in jedem Fall vermeiden, dass man unter das Eis gerät; sich so wenig wie möglich bewegen, um möglichst wenig Körpertemperatur zu verlieren. Helfer sollten die eingebrochene Person beruhigen. Nur mit Hilfe von Hilfsmitteln wie Rettungsring, Leitern (teilweise an Seen am Uferbereich vorhanden), Ästen, Abschleppseil oder ähnliche Gegenstände, die zur Verfügung stehen, die eingebrochene Person absichern. Helfer sollten nur ans eisige Wasser gehen, wenn sie selbst über eine dritte Person mit einem Seil gesichert sind. Dann gilt es, den Verunfallten an Land zu holen, in stabiler Seitenlage zu lagern und ihn vor Kälte schützen, bis der Rettungsdienst eintrifft. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren