Forchheim
Bahnverkehr

Eisenbahn-Bundesamt informiert über Teil 2 des Lärmaktionsplans

Die Stadt weist darauf hin, dass das Eisenbahn-Bundesamt seine Erstellung eines Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes unter Beteiligu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Stadt weist darauf hin, dass das Eisenbahn-Bundesamt seine Erstellung eines Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes unter Beteiligung der Öffentlichkeit fortsetzt.
Laut Pressemitteilung der Stadt Forchheim beinhaltet dieser Lärmaktionsplan keinen Rechtsanspruch für Lärmschutzmaßnahmen und hat auch nichts mit dem aktuellen Planfeststellungsverfahren ICE-Ausbau im Stadtgebiet Forchheim zu tun. In einer Mitteilung des Eisenbahn-Bundesamtes heißt es, dass Teil A des Lärmaktionsplanes unter Beteiligung der Öffentlichkeit fertiggestellt sei. Insgesamt seien in der ersten Phase circa 38 000 Beteiligungen eingegangen. Das Dokument ist im Internet über die Informations- und Beteiligungsplattform www.laermaktionsplanung-schiene.de erreichbar oder direkt unter www.eba.bund.de/lap abrufbar. Auf Wunsch ist es auch in gedruckter Form erhältlich.
Am Mittwoch, 24. Januar, beginne die zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung. Bis zum 7. März solle die Öffentlichkeit die Gelegenheit haben, sich an der Überprüfung des Lärmaktionsplanes, Teil A, zu beteiligen. Der daraus hervorgehende Lärmaktionsplan, Teil B, werde Mitte des Jahres veröffentlicht. Teil A und Teil B ergeben zusammen den Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken.Die Öffentlichkeitsbeteiligung findet laut Eisenbahn-Bundesamt in zwei zeitlich getrennten Phasen statt. Ab dem 24. Januar besteht die Möglichkeit, über eine entsprechende Anwendung auf der oben genannten Informationsplattform an der zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung mitzuwirken. Alternativ hierzu können Beteiligungen auch per Post an das Eisenbahn-Bundesamt, Lärmaktionsplanung, Heinemannstraße 6, 53 175 Bonn, geschickt werden.
Der vom Eisenbahn-Bundesamt hierfür vorbereitete Fragebogen kann über die angegebene Internetadresse heruntergeladen oder postalisch angefordert werden. Unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt das Eisenbahn-Bundesamt alle fünf Jahre einen Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes.
Ziel der Lärmaktionsplanung ist die Regelung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen. Eine Haupteisenbahnstrecke ist ein Schienenweg mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30 000 Zügen pro Jahr. Die gesetzlichen Regelungen finden sich im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG). red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren