Schondra
südlink

Einwände nur noch von direkt Betroffenen

Zur Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative Ortsteile Schondra gegen Suedlink e.V. konnte der Vorsitzende Rainer Morshäuser etwa 30 Personen in Singenrain begrüßen. Der Tätigkeitsbericht, vorgetra...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zur Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative Ortsteile Schondra gegen Suedlink e.V. konnte der Vorsitzende Rainer Morshäuser etwa 30 Personen in Singenrain begrüßen. Der Tätigkeitsbericht, vorgetragen von Schriftführer Florian Karges, zeigte, dass es im letzten Jahr besonders um Konsultationen mit benachbarten Bürgerinitiativen, um die Teilnahme an Fachkonferenzen und um Informationsbeschaffung zum Verfahrensstand ging.

Zum aktuellen Sachstand teilte der Vorsitzende mit, dass Tennet bei der Bundesnetzagentur nach § 8 NABEG einen Vorzugskorridor einreichen wird, der den Landkreis Bad Kissingen im Osten durchquert. Die Westvariante bei Zeitlofs ist als Alternative noch vorhanden, während die Strecke entlang der A 7 nicht mehr enthalten ist. Einwände gegen diese Planung können nur noch von direkt Betroffenen und von Trägern öffentlicher Belange vorgebracht werden.

Nach den anschließenden Erörterungsterminen wird diese Phase der Bundesfachplanung spätestens Anfang 2020 abgeschlossen sein. Morshäuser berichtete außerdem von Fortschritten bei der Kabeltechnik und betonte: "Das Thema Masten ist vom Tisch."

Er machte jedoch auch deutlich: "Das wird die Bürgerinitiative aber wieder beschäftigen, wenn die Ausbaumaßnahmen P43 bzw. P43mod in Angriff genommen werden, die unsere Region wieder betreffen werden." Nach der jüngsten Änderung des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes sei eine Erneuerung von Stromleitungen ohne öffentliche Beteiligung möglich.

Bürgermeister Bernold Martin schilderte in seinem Grußwort seine Eindrücke vom Infomarkt in Oberthulba. Hier seien von Tennet wenig neue Informationen gekommen. Der BI sprach er den Dank der ganzen Marktgemeinde für ihren Einsatz aus. Morshäuser informierte, dass die in die Jahre gekommenen Banner an den Ortseingängen abgebaut werden. Aber: "Wir bleiben am Ball."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren