Laden...
LKR Coburg
coburg.inFranken.de  Die Verkehrskadetten der Jugendverkehrswacht können eine stolze Bilanz des vergangenen Jahres vorweisen.

Einsatz für Sicherheit und Ordnung

Die Verkehrskadetten der Jugendverkehrswacht haben 2019 insgesamt 227 Einsätze absolviert, darunter waren 115 am Landestheater. In Stadt und Landkreis sorgten sie für die Verkehrssicherheit sowie für ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Louis Münster
Louis Münster

Die Verkehrskadetten der Jugendverkehrswacht haben 2019 insgesamt 227 Einsätze absolviert, darunter waren 115 am Landestheater. In Stadt und Landkreis sorgten sie für die Verkehrssicherheit sowie für Ordnung auf den Parkplätzen. Deshalb stand auch die Aus- und Fortbildung im Mittelpunkt. Insgesamt wurden 4990 Stunden Freizeit von den Jugendlichen geopfert, wie bei der Hauptversammlung der Verkehrskadetten in der Coje in Coburg zu hören war. Seit über 20 Jahren gibt es die Verkehrskadetten in Coburg. Die hervorragende Arbeit der "Engel in ihrer gelben Dienstbekleidung" wurde bei der Hauptversammlung von vielen Seiten gelobt. Das große Engagement der Verkehrskadetten wurde auch bei der Vorstandsneuwahl deutlich. Denn für die verschiedenen Ämter kandierten gleich mehrere Bewerber.

Eine besondere Ehrung erhielt Louis Münster, der seit 13 Jahren bei den Verkehrskadetten aktiv ist. Er zeige sein Engagement weit über Coburg hinaus. Er sei ein Ausnahmetalent und deutschlandweit bekannt, war in der Laudatio zu hören. Münster wurde zum Ehrenverkehrskadetten ernannt, worüber er sehr überrascht war.

Für fünf Jahre aktives Mitwirken als Mitglied wurden Fabian Hugle, Leon Langbein und Matthias Voelckel geehrt, für zehn Jahre Mitgliedschaft Christian Bittner und Kristin Bittner. Mit 416 Einsatzstunden führt Jeremy Davis die Stundenliste an. Er erhielt den großen Wanderpokal, den er schon dreimal gewonnen hat. Dahinter liegen Alexander Bühling, Stella Derks, Katharina Duffek und Charlotte Laußmann.

Jugendleiterin Katharina Duffek sprach in ihrem Bericht von einigen personellen Veränderungen bei den 57 Mitglieder starken Verkehrskadetten. Die Einsätze seien im vergangenen Jahr relativ unfallfrei verlaufen, nur auf dem Schlossplatz in Coburg habe es einen kleinen Zwischenfall gegeben. Außerdem seien 25 Freizeitaktivitäten an 34 Tagen durchgeführt worden. Dabei seien insgesamt 330 Teilnehmer verzeichnet worden. Duffek machte auf die Neuausbildung in der Zeit vom 27. bis - 29. März und vom 10. bis 12. April aufmerksam und bat hierfür um Werbung.

Der Gesamteinsatzleiter Matthias Voelckel, der dieses Amt im vergangenen Jahr übernommen hat, ging auf die zahlreichen Einsätze ein: Sportveranstaltungen, Feste in Stadt und Landkreis, Sambafest, Gaudiwurm in Coburg, Faschingsumzug in Seßlach, Modellbahntage, ein Radrennen in Eschborn-Frankfurt. Der Gesamteinsatzleiter zeigte sich stolz auf seine Truppe. Er sprach von einer Glanzleistung, denn oft hätten mehrere Veranstaltungen an einem Wochenende stattgefunden; diese zeitliche Häufung sei aber perfekt gemeistert worden.

"Es war großartig", so fasste Jugendsprecher Jeremy Davis das Jahr 2019 zusammen. Er ging auf die vielen Freizeitaktivitäten ein. Dabei war vom Kinobesuch über die Städtefahrt bis hin zum Samba-Jugendtreff und dem Besuch eines Klettergartens sowie einer Sommerrodelbahn für jeden etwas dabei. Auch an der Itzreinigungsaktion habe man sich beteiligt. Bei Freizeiten habe man sich von den anstrengenden Einsätzen erholt und die Kameradschaft gefestigt. Davis lobte den Vorstand der Verkehrswacht, weil er die vielen Aktivitäten unterstützt habe.

"Bei den Verkehrskadetten wird aktiv die Gemeinschaft gelebt", stellte der Vorsitzende Udo Skrypczak in seiner Begrüßung fest. Er lobte die Zusammenarbeit mit den Führungskräften. Bei den Verkehrskadetten lerne man viel für das Leben. Viele Karrieren seien aus ihnen hervorgegangen.

Von einer nicht immer leichten Arbeit, bei der man aber für das Leben lerne, sprach der Coburger Oberbürgermeister Norbert Tessmer. Denn es gebe Autofahrer, die uneinsichtig seien. Durch die Verkehrskadetten liefen die zahlreichen Veranstaltungen in der Stadt Coburg geordnet ab. Der stellvertretende Landrat Christian Gunsenheimer erinnerte sich an seine Fahrradprüfung. Diese verbinde er mit der Verkehrswacht. Die Arbeit der Verkehrskadetten sei in Stadt und Landkreis sehr wertvoll. Michael Stelzner

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren