Gössenreuth

Einmaliges Werk überreicht

Hohen Besuch hatte die Geschichtsabteilung des Kulmbacher Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums. Vorsitzender Wilhelm Wenning und Schriftführer Bruno Hager vom Historischen Verein Oberfranken waren geko...
Artikel drucken Artikel einbetten
Vorsitzender Regierungspräsident i.R. Wilhelm Wenning (Fünfter von rechts) und Schriftführer Bruno Hager (Vierter von rechts) bei der Übergabe des Tournon-Reprints an die MGF-Oberstufenkurse im Fach Geschichte in der Aula; links Schulleiter Horst Pfadenhauer Foto: privat
Vorsitzender Regierungspräsident i.R. Wilhelm Wenning (Fünfter von rechts) und Schriftführer Bruno Hager (Vierter von rechts) bei der Übergabe des Tournon-Reprints an die MGF-Oberstufenkurse im Fach Geschichte in der Aula; links Schulleiter Horst Pfadenhauer Foto: privat

Hohen Besuch hatte die Geschichtsabteilung des Kulmbacher Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums. Vorsitzender Wilhelm Wenning und Schriftführer Bruno Hager vom Historischen Verein Oberfranken waren gekommen, um den Teilnehmern der beiden Oberstufenkurse im Fach Geschichte einen Jubiläumsband zum Thema "Statistik über das Fürstentum Bayreuth in napoleonischer Zeit" zu überreichen, den Camille de Tournon zu Beginn des 19. Jahrhunderts verfasst hatte.

Die beiden Gäste würdigten damit, dass das MGFG seit Jahren intensiv auf dem Gebiet der Heimatforschung tätig ist.

Oberstudienrätin Doris Leithner-Bisani hob besonders die seit drei Jahren regelmäßig erscheinenden Schriften zur Heimat- und Landeskunde hervor, als deren Herausgeber das MGF Kulmbach fungiert. Hier würden besonders gute Arbeiten der Oberstufenschüler zusammengefasst und der Öffentlichkeit in Buchform präsentiert. Dabei würden aktuelle Themen genauso erörtert wie historische.

Direktor Horst Pfadenhauer betonte die Zielsetzung dieser Seminararbeiten, die in der Heranführung der Schüler an akademisches Arbeiten bestehe und für sie im Idealfall eine erste Publikation bedeuteten.

Erfreut zeigte sich der Schulleiter deshalb auch über diese besondere Publikation zu Comte Camille de Tournon-Simiane. Pfadenhauer stellte diesen wichtigen Verwaltungsbeamten in der Zeit Napoleons und seinen Bezug zu Oberfranken vor. Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reichs und Preußens Niederlage hätten französische Truppen auch das seit 1791 preußische Fürstentum Bayreuth besetzt. Die Bevölkerung habe unter der Besatzungsmacht gelitten. Der französische Zivilgouverneur Camille de Tournon habe jedoch eine humane und tolerante Gesinnung an den Tag gelegt, die Gegend erkundet, statistisches Material gesammelt und schließlich als hochintelligenter Franzose Land und Leute, Kultur und Wirtschaft der Region beschrieben. Als Ergebnis habe er ein einmaliges umfassendes Zeitbild "seiner Provinz" Bayreuth verfasst.

Bettina Schiller habe den Text 2002 für den Historischen Verein Oberfranken zeitgemäß übersetzt, so Pfadenhauer. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren