Weitramsdorf

Einmal Ruhewald und zurück

Wer den Ruhewald Coburger Land bei Weitramsdorf besuchen möchte, aber nicht mobil ist, kann künftig einmal im Monat einen Fahrdienst des ASB nutzen, um die letzte Ruhestätte von Angehörigen zu besuchen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Kempf (rechts) zeigt Friederike Reuß und Heinrich Graf zu Ortenburg, wie der Lift funktioniert, der Rollstuhlfahrer problemlos ins Fahrzeug des ASB hebt, das sie zum Ruhewald bringt. Foto: Rainer Lutz
Michael Kempf (rechts) zeigt Friederike Reuß und Heinrich Graf zu Ortenburg, wie der Lift funktioniert, der Rollstuhlfahrer problemlos ins Fahrzeug des ASB hebt, das sie zum Ruhewald bringt. Foto: Rainer Lutz

Das Interesse an Bestattungen im Ruhewald Coburger Land ist ungebrochen hoch, sagt Friederike Reuß, die für die Organisation im Ruhewald verantwortlich ist. Doch immer wieder fragen Interessenten, wie die Hinterbliebenen zum Ruhewald kommen können, wenn sie ihren Verstorbenen nahe sein wollen, aber nicht selbst fahren können. Mit dem ASB Coburg wurde dafür jetzt eine Lösung gefunden.

Einmal im Monat, immer am zweiten Samstag, kann der Fahrdienst des ASB kostenlos in Anspruch genommen werden, um direkt zum Ruhewald zu kommen. "Die Fahrer bleiben dann eine oder eineinhalb Stunden mit hier und bringen die Besucher dann zurück", erklärt Friederike Reuß.

"Wir starten am ASB Depot in Creidlitz und fahren dann so, dass wir kurz vor 14 Uhr am Ruhewald sind", erklärt Michael Kempf vom Fahrdienst des ASB. Wer mitfahren möchte, muss sich nur rechtzeitig beim Ruhewald anmelden. Zusteigemöglichkeiten werden entlang der Strecke angefahren. Wer von außerhalb kommt, kann beispielsweise mit dem Zug nach Coburg fahren und dann am Bahnhof beim ASB zusteigen. Kosten entstehen nicht. "Das übernehmen wir", sagt Friederike Reuß.

Jeder kann mit

"Wir wollten einfach älteren Menschen die Möglichkeit schaffen, auch in den Ruhewald zu kommen", sagt Heinrich Graf zu Ortenburg, auf dessen Grund der Ruhewald liegt. Dabei ist es egal, ob jemand einen Angehörigen hat, der dort beerdigt wurde. Auch rein aus Interesse, oder um jemanden zu begleiten kann der Fahrdienst in Anspruch genommen werden.

Der ASB ist mit seinen Fahrzeugen auch auf Rollstuhlfahrer eingestellt. "Wir dürfen bis zu vier Rollstuhlfahrer mitnehmen und können bei Bedarf auch einen Rollstuhl stellen", sagt Michael Kempf. Fahrgäste ohne Rollstuhl dürfen bis zu neun einsteigen.

Ein Teil der Wege im Ruhewald ist unbefestigt. "Wir haben aber einen Rundweg, der so hergerichtet ist, dass er mit dem Rollstuhl befahren oder mit einem Rollator genutzt werden kann", betont Heinrich Graf zu Ortenburg. Bei Bedarf begleiten die ASB Leute ihre Fahrgäste auch auf das Gelände.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren