Limbach

"Einigkeit Limbach" setzt auf Bürgernähe und Traditionspflege

Eine ausgesprochen junge Mannschaft nominierte die Wählergruppe "Einigkeit Limbach" für die Gemeinderatswahlen am 15. März. Bei der Aufstellungsversammlung votierten 24 der insgesamt 26 Wahlberechtigt...
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine ausgesprochen junge Mannschaft nominierte die Wählergruppe "Einigkeit Limbach" für die Gemeinderatswahlen am 15. März. Bei der Aufstellungsversammlung votierten 24 der insgesamt 26 Wahlberechtigten für den vorbereiteten Wahlvorschlag.

Die "Einigkeit Limbach" ist damit die fünfte Wählergruppierung in der Gemeinde Pommersfelden, die zur Kommunalwahl Kandidaten ins Rennen schickt. Weitere Wahlvorschläge sind allem Anschein nach nicht mehr zu erwarten.

Aktuell ist die Wählergruppe aus dem 270 Einwohner zählenden Ortsteil mit einem Sitz im Pommersfeldener Rathaus vertreten. Der amtierende Gemeinderat Edgar Frischmann ist auf der neuen Liste allerdings nicht mehr zu finden. Daniel Eibert-Riedel, den die Anwesenden sowohl zum Versammlungsleiter als auch zum Beauftragten für den Wahlvorschlag gewählt hatten, bedauerte, dass Frischmann "nicht mehr weitermachen will". Gleichzeitig dankte er Edgar Frischmann für seine Arbeit.

Drei Hauptthemen für die Gemeindepolitik hat sich die Limbacher Wählergruppe zum Ziel gesetzt: Das ist zum einen Bürgernähe und der Dialog mit Familien und Bewohnern. Dabei soll der Fokus besonders auf die Betreuung der Kinder, aber auch auf die Senioren gerichtet werden. Die Vereine und die damit verbundenen Traditionen und Feste zu erhalten, ist ein weiteres Anliegen. Beim Einzug ins Rathaus wollen sie ihr Augenmerk auch darauf legen, dass die in der Gemeinde ansässigen Gewerbebetriebe erhalten bleiben. Bei Ansiedlungen legen sie Wert darauf, dass dies im Einklang mit Natur und Landschaft geschieht. Darüber hinaus sind Nachhaltigkeit, Zukunftsorientierung und Transparenz der Anspruch der Wählergruppe.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren