Maßbach
Gemeinderat

Einheitliche Gedenktafeln für die Friedhöfe im Markt Maßbach

In allen Friedhöfen im Markt Maßbach gibt es die Möglichkeit von Baumbestattungen. Nun beabsichtigt der Markt Maßbach dafür einheitliche Gedenktafeln anzuschaffen. Ein erster Gestaltungsvorschlag der ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Matthias Klement stellt ein erstes Modell für eine Gedenktafel in den Friedhöfen vor. Gemeinderat Winfried Streit hält den Entwurf im Bild fest. Foto: Heike Beudert
Bürgermeister Matthias Klement stellt ein erstes Modell für eine Gedenktafel in den Friedhöfen vor. Gemeinderat Winfried Streit hält den Entwurf im Bild fest. Foto: Heike Beudert

In allen Friedhöfen im Markt Maßbach gibt es die Möglichkeit von Baumbestattungen. Nun beabsichtigt der Markt Maßbach dafür einheitliche Gedenktafeln anzuschaffen. Ein erster Gestaltungsvorschlag der Verwaltung stieß grundsätzlich auf eine positive Resonanz, soll aber im Detail noch verbessert werden.

Bürgermeister Matthias Klement stellte in der Sitzung einen Entwurf vor, wie eine solche Gedenktafel aussehen soll. Wichtigste Überlegung war dabei, dass die Tafel auch gleichzeitig einen Hinweis darauf geben soll, an welcher Stelle die Urnen beigesetzt wurden.

So ist die Idee einer Stele mit Edelstahl-Ring entstanden.Um ihn herum werden die Namenstafeln in der Reihenfolge angebracht, wie die Verstorbenen unter dem Baum bestattet wurden.

Diese Idee befanden die Gemeinderäte für gut. Weniger gefiel den meisten, dass sowohl Gedenktafeln, als auch Ring aus einheitlichem Edelstahl gefertigt werden sollen. Für Gemeinderat Werner Heuchler sollte der Ring als Zeichen der Trauer eine dunklere Färbung haben, wie auch im mitgebrachten Holz-Modell dargestellt. Auch Gemeinderätin Yvonne Hub befand: "Ein dunkler Kontrast sollte da sein." Gemeinderat Andreas Eußner könnte sich vorstellen, dass Stele und Ring mit Rostpatina ausgeführt werden und nur die Namensschilder aus Edelstahl sind.

Vorschläge einholen

Mit all diesen Anregungen wird die Gemeine sich nun Gestaltungsvorschläge von örtlichen Fachleuten einholen und dann das Thema erneut im Gemeinderat behandeln.

Von Werner Heuchler kam noch der Hinweis, dass im Friedhof in Poppenlauer das "Gras meterhoch steht". Bürgermeister Klement verwies darauf, dass die beauftragten Kräfte momentan mit ihrer Arbeit nicht nachkommen, weil gerade überall das Gras hoch steht.

In der Sitzung beschloss der Gemeinderat den Kauf von sieben LED-Straßenlampen für die Straße Parksiedlung. Die Kosten liegen bei 11 700 Euro. Damit wird die Straße nach Abschluss aller Sanierungsarbeiten eine Lampe mehr haben als bisher. Die Beleuchtung wird entlang der Bebauung angebracht. Hangseitig wäre dies zu aufwendig, erläuterte Frank Mauer von der Gemeindeverwaltung. Außerdem werden alle Versorgungsleitungen bewusst entlang der Bauzeile verlegt, falls der Hang auf der unbebauten Straßenseite trotz aller Sicherungs-Maßnahmen nochmals Probleme macht. Derzeit wird in der Parksiedlung die Hangsicherung durchgeführt. Mit dem eigentlichen Straßenbau soll im August begonnen werden.

Auf Nachfrage von Gemeinderat Volker Röder zum Spielplatz in Volkershausen erklärte Bürgermeister Matthias Klement, dass die dort abgebaute Seilbahn zügig ersetzt wird. Verbesserungen kommen auch auf den Spielplätzen in Maßbach und Poppenlauer.

Nicht beteiligen wird sich der Gemeinderat an einem Tauziehwettbewerb, der beim Fest der evangelischen Kirchengemeinde Maßbach veranstaltet wird. Als Grund wurde unter anderem das gleichzeitig stattfindende 100-jährige Jubiläum der Cocksinnung Poppenlauer genannt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren