Laden...
Röttenbach
Fest

Einer von Europas letzten Fröschlmachern feiert seinen 90. Geburtstag

Gesundheit und Zufriedenheit, das wünschte sich Walter Paulus an seinem 90. Geburtstag in seinem Heim in Röttenbach. Viele Gratulanten gingen ein und aus, neben dem Gartenbauverein und der Turngemeins...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans Götz (l.), Ludwig Wahl (2. v. r.) und Gabriele Klaußner gratulierten Walter Paulus. Foto: Johanna Blum
Hans Götz (l.), Ludwig Wahl (2. v. r.) und Gabriele Klaußner gratulierten Walter Paulus. Foto: Johanna Blum

Gesundheit und Zufriedenheit, das wünschte sich Walter Paulus an seinem 90. Geburtstag in seinem Heim in Röttenbach. Viele Gratulanten gingen ein und aus, neben dem Gartenbauverein und der Turngemeinschaft auch stellvertretende Landrätin Gabi Klaußner (CSU) und Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) mit seinem zweiten Stellvertreter Hans Götz (FW).

In Schönbach im Egerland, dem heutigen Tschechien, ist der Jubilar geboren und aufgewachsen. Mutter Josefa war Hausfrau und Vater Josef war von Beruf Cellobauer. Walters Schwester Lydia zählt bereits 96 Jahre und lebt im Altenheim in Bubenreuth. Der Jubilar besuchte die Volksschule in Schönbach, aber die Kriegszeit erschwerte das Lernen beträchtlich. Bei Kriegsende war er 15 Jahre alt. Für die Front war er zu seinem Glück noch zu jung.

Bei seinem späteren Schwiegervater Otto Müller ging er in Schönbach in die Lehre als Fröschlmacher (Streichbogenbau). Der Betrieb wurde in den 1950er Jahren verstaatlicht. 1967 siedelte die Familie nach Westdeutschland um. Walter Paulus machte sich zunächst in Tennenlohe als Fröschlmacher selbständig und zog 1970 mit Familie und Firma nach Röttenbach um. Die Walter Paulus GmbH - fast die einzigen Fröschlmacher in Europa - wird heute maßgeblich von den Enkeln weitergeführt.

Bis 2018 im Betrieb

Mit 65 Jahren ging der Jubilar in Rente, hat aber immer noch gerne bis 2018 im Betrieb mitgeholfen. Seine spätere Ehefrau Angela, geborene Müller, war die Tochter seines Chefs. Geheiratet wurde in Schönbach. Sie ist nach langer Krankheit im Januar 2013 verstorben. 1954 wurde der einzige Sohn Helmut geboren. Zum Gratulieren kamen die vier Enkelkinder Carolin, Andreas, Matthias und Nicolas sowie die sechs Urenkel Calvin, Fin, Emilia, Theo, Sarah und Helena.

In der alten Heimat in Schönbach war Walter Paulus in sehr vielen Vereinen aktiv tätig: in der Musikkapelle, im Kulturverein, im Hundeverein, im Imkerverein, im Schützenverein und bei der Feuerwehr. Seit er in Röttenbach lebt, ist er nur noch passives Mitglied bei der Egerlander Gmoi (Erlangen), bei der Turngemeinschaft Röttenbach und beim Gartenbauverein.

Sein Hobby war Wandern, bevorzugt in der Fränkischen Schweiz, was bestimmt dazu beitrug, dass er auch heute noch bei recht guter Gesundheit ist. Trotzdem erklärt er leise: "Älter werden fällt schon schwer."

Der Jubilar versorgt sich alleine in seiner Wohnung. Gefeiert wurde in der Kaminbar, nur einige Schritte entfernt vom Haus, mit der Familie, seiner Lebensgefährtin Lotte und den Freunden.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren