Waldsachsen
waldsachsen.inFranken.de  Der OGV Waldsachsen betreut eine Benjes-Hecke.

Eine neue Hecke entstand

Der Obst- und Gartenbauverein Waldsachsen hat im Frühjahr mit einigen Kindern und Freiwilligen aus dem Ort eine Benjes-Hecke angelegt. Ein halbes Jahr später haben sich dort alle wieder getroffen, um ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zuerst wurden Stützpfosten errichtet, die den Verlauf der Hecke anzeigen.  Fotos: Stefan Schulze
Zuerst wurden Stützpfosten errichtet, die den Verlauf der Hecke anzeigen. Fotos: Stefan Schulze
+1 Bild

Der Obst- und Gartenbauverein Waldsachsen hat im Frühjahr mit einigen Kindern und Freiwilligen aus dem Ort eine Benjes-Hecke angelegt. Ein halbes Jahr später haben sich dort alle wieder getroffen, um sich umzuschauen und ein schönes Gruppenfoto zu machen.

Eine Benjes- oder Totholz-Hecke besteht aus Hecken- und Baumschnitt und wird nach dem Aufstapeln und Ablagern ein Nährboden für eine wilde Hecke mit viel unterschiedlichem Bewuchs. Vogelkot oder Flugsamen sorgen dafür, dass im Laufe der Zeit die Saat aufgeht und neue Pflanzen wachsen.

Neuer Wuchsort

Die neu entstehende Hecke bietet Insekten, Kleinsäugern und anderen Tieren einen Unterschlupf und auch Nistplätze für Vögel. Bei dem heutigen Artensterben werde es zunehmend wichtiger, neben den flurbereinigten Bereichen den Tieren ausreichende Lebensbereiche zu sichern, ist die Überzeugung der Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Waldsachsen, die im Frühjahr die Hecke dort in der Flur angelegt haben, wo es bislang noch keine Hecke gab.

Der Obst- und Gartenbauverein Waldsachsen hat derzeit 287 Mitglieder. Die Aktionen mit Kindern leitet Jutta Büchner. Die Idee zur Benjes-Hecke kam von Ulrich Leicht und Jürgen Faber. Um die neue Hecke anzulegen, gab es zwei Aktionen, eine Anfang Mai und eine Anfang Juni. Zusammen mit einigen Kindern und Eltern haben die OGV-Mitglieder das Schnittgut, das die Waldsachsener und der Gartenbauverein gesammelt hatten, dort hingebracht und zu einem Wall geschichtet. Dünne Zweige von Laubbäumen und Hecken wurden ordentlich aufeinander gelegt. Gras- oder Laubabfall gehört übrigens nicht in die Hecke. Zuvor waren Stützpfosten errichtet worden, die das Pflanzenmaterial zusammenhielten. Der Verein teilt mit, dass die Einwohner wieder ihren Baumschnitt auf die Benjes-Hecke ablegen dürfen. Generell darf das jeder, solange die Zweige ordentlich aufgeschichtet werden und zwischen den Stützpfosten noch Platz ist. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren