Schönbrunn im Steigerwald

Eine Kita mit Vorbildcharakter

Für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Franziskus in Schönbrunn steht jetzt das Energiekonzept.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kindertagesstätte St. Franziskus in Schönbrunn Foto: Georg Hütgens
Die Kindertagesstätte St. Franziskus in Schönbrunn Foto: Georg Hütgens

In einer der letzten Sitzungen sprachen sich die Gemeinderäte mehrheitlich für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Franziskus aus. Damit der jetzige Kindergarten um zwei Kindertagesgruppen vergrößert werden kann, soll ein autarkes Gebäude mit Verbindungsgang zum bestehenden Kindergarten errichtet werden. Für den Außenbereich ist ein Spielplatz vorgesehen.

In der aktuellen Sitzung stellte Steffen Haase vom Architekturbüro Haase & Bey aus Karlstadt nun das Energiekonzept vor. Als Wärmequelle wird eine Luft-Wasser-Wärmepumpe vorgeschlagen. Auf eine Tiefenbohrung (Geothermie) wird aus Kostengründen verzichtet. Die dezentrale Warmwasserversorgung erfolgt durch einen Unterboiler mit Zeitschaltuhr. Für die Duschen wird ein Durchlauferhitzer eingesetzt. Es entstehen keine Speicherverluste und so können keine gefährlichen Legionellen entstehen.

Haase schlägt die förderfähige Variante EEF 55 mit Photovoltaikanlage und Stromspeicherung vor. Gegenüber einem "normalem" Neubau werden 45 Prozent der Wärmeenergie eingespart, was wiederum bedeutet, das diese Kindertagesstätte besonders gut wärmegedämmt sein muss, so Haase. Eine weitere Energiesparmaßnahme ist die eingeplante Fußbodenheizung.

Die Schaffung von Kitaplätzen ist eine Pflichtaufgabe für die Gemeinde. Auch müsse die Kommune als Vorbildcharakter regenerative Energien einsetzen, betonte Bürgermeister Georg Hollet (BBL) in der Sitzung. Die Räte nahmen die Vorstellung des Energiekonzeptes zur Kenntnis.

Landschaftsarchitektin Kathrin Nißlein aus Höchstadt/Aisch stellte den Räten die Freianlagenplanung der Kindertagesstätte St. Franziskus vor. Die Bepflanzung ist bei der Gestaltung des Kindergartengeländes ein wichtiges Element, denn so können die Kinder am direkten Beispiel die Pflanzen- und Tierwelt kennenlernen. Immerhin geht es darum, durch eine gelungene Planung die körperliche, soziale, geistige und seelische Entwicklung der Kinder zu unterstützen und zu ermöglichen. Ein durchdachtes, nachhaltiges Konzept berücksichtigt auch die langfristige Entwicklung des Gartens.

Spiel, Spaß und Sport

Spielgeräte im Außenbereich stehen für viel Spaß und Bewegung an der frischen Luft. Es gibt kreative Spielmöglichkeiten für alle Altersklassen wie Spielhütten, Spielhügel, Bobbycarstrecke, Traktor mit Anhänger, Federwippen, Rutschen, Sandkasten, Schaukeln, Nestschaukeln usw. Auf Wunsch der Kindergartenleitung sind auch mehrere feststehende Sitzgruppen eingeplant. Der Kostenrahmen für diese notwendigen Maßnahmen liegen bei rund 215 000 Euro. Die Räte nahmen die Vorstellung der Freianlagenplanung mehrheitlich zur Kenntnis und stimmten der Planung zu.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren