Ludwigschorgast

Eine Engelsschar im Dauerstress

Die Ludwigschorgaster Kinder gestalteten ein gelungenes Krippenspiel in der Bartholomäuskirche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel Beifall bekamen die Ludwigschorgaster Darsteller für ihr Krippenspiel in der Kirche. Foto: Michael Kraus
Viel Beifall bekamen die Ludwigschorgaster Darsteller für ihr Krippenspiel in der Kirche. Foto: Michael Kraus

"Meine Güte, ist das heute wieder langweilig", sagte der Engel mit gähnender Stimme. Doch langweilig wurde es den vielen Zuhörern überhaupt nicht beim Krippenspiel "Die gelangweilten Engel". Ganz im Gegenteil. Gespannt verfolgten die Besucher die Aufführung in der vollbesetzten Ludwigschorgaster St. Bartholomäuskirche.

Unter der Leitung von Marlene Groß und Kerstin Müller schlüpften die Buben und Mädchen wie Profis in ihre Rollen und vermittelten dem Publikum die Botschaft der Weihnachtserzählung des Evangelisten Lukas.

Hilfe bei der Herbergssuche

Plötzlich hatten die gelangweilten Engel Wichtiges zu tun. Zuerst musste der Wirt überzeugt werden, dass Maria und Josef nach einem langen Fußmarsch eine Unterkunft bei ihm bekommen, obwohl er schon ausgebucht war. "In einem Stall könnt ihr euch ein Lager einrichten, wo es trocken und bei Ochs und Esel auch ein bisschen warm ist", sagte der Wirt. Einer der Engel vermutete, dass es jetzt vorbei ist mit der Langeweile: "Da werden wir heute Nacht noch ganz schön viel zu tun bekommen".

Uns so geschah es. Ein weiter Engel verkündete der gesamten Engelschar, dass "der Heiland geboren ist und wir diese Nachricht in die ganze Welt hinaustragen sollen". Jetzt wurde es ganz schön stressig für die Engel. Zuerst wurde den Hirten die frohe Botschaft überbracht. Und während sich die Hirten auf den Weg nach Bethlehem machten, mussten die Engel die Schafe hüten. Auch die drei Weisen aus dem Morgenland folgten dem hellen Stern, der sie zu dem Stall führte, wo sie das Kind fanden, in Windeln gewickelt in der Krippe liegend.

Alle wollen zum Jesuskind

Gemeindereferent Peter Wilm bedankte sich sehr herzlich bei den Kindern für das schöne Krippenspiel mit den Worten: "Dadurch ist die Erzählung lebendig geworden" und fügte an: "Die Weisen aus dem Morgenland sind dem Stern gefolgt, der ihnen Großes verheißen hat. Dahinter steht eigentlich die Botschaft, dass fremde Völker diesen Jesus suchen, diesen Glauben an ihn erfahren möchten." Und letztlich die Worte von Maria: "Jesus ist für die einfachen Menschen geboren worden. Gott liebt alle Menschen, arme und reiche, große und kleine, denn er will für alle da sein".

Die Kinder bekamen einen langanhaltenden Applaus für ihre gelungene Aufführung, ebenso die Kirchenband Inkognito für die musikalische Ausgestaltung der Kindermette.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren